Das Team der Frankfurt University of Applied Sciences bei der Förderbescheidübergabe durch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer  ©BMVI
Das Team der Frankfurt University of Applied Sciences bei der Förderbescheidübergabe durch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer ©BMVI

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert
Professur mit bis zu 400.000 Euro jährlich

Die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) richtet zum
Wintersemester 2020/2021 eine neue Stiftungsprofessur Radverkehr ein.
Gefördert wird die Professur mit bis zu 400.000 Euro jährlich vom
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).
Vertreterinnen und Vertreter der Hochschule nahmen am 6.2.2020 in Berlin
die Förderbescheide des BMVI entgegen.

Durch die neue Stiftungsprofessur kann die Lehre im Bereich des
Radverkehrs stark ausgebaut werden. Das gilt zum einen für die
grundständige Lehre in den Bachelor- und Masterstudiengängen, darunter der
neue Master-Studiengang „Nachhaltige Mobilität“, der einen Abschluss mit
dem Schwerpunkt Radverkehr ermöglicht. Viele dieser Studiengänge bietet
die Frankfurt UAS hochschulübergreifend mit anderen hessischen Hochschulen
an. Zum anderen wird die Stiftungsprofessur in das Modul
„Interdisziplinäres Studium Generale“ integriert, sodass alle
Bachelorstudierenden der Frankfurt UAS davon profitieren. Außerdem soll im
Rahmen der Stiftungsprofessur Radverkehr das Weiterbildungsportfolio durch
Module zum Thema Radverkehr erweitert werden. Die Stiftungsprofessur
ergänzt damit optimal die Gesamtstrategie der Frankfurt UAS und des Landes
Hessen.

„Unser sehr erfolgreicher Forschungsschwerpunkt Logistik und Mobilität,
der im vorletzten Jahr bereits durch ein interdisziplinäres
Forschungslabor, das ReLUT – Research Lab for Urban Transport, gestärkt
wurde, profitiert nun auch von dieser Stiftungsprofessur und gibt uns die
Möglichkeit, Forschung, Lehre und Weiterbildung in diesem gesellschaftlich
relevanten Bereich auszubauen.“, sagt Prof. Dr. Martina Klärle,
Vizepräsidentin der Frankfurt UAS für Forschung, Weiterbildung, Transfer.
Die Stiftungsprofessur wird als Querschnitts-Professur der Fachbereiche
Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik sowie Wirtschaft und Recht
angesiedelt. In diesem interdisziplinären Feld zwischen Mobilität und
Logistik gibt es für die koordinierte Forschung neben dem ReLUT auch die
Fachgruppe Neue Mobilität. Im forschungsstarken Bereich der Mobilität und
Logistik plant die Frankfurt UAS außerdem die Gründung eines
Promotionszentrums unter ihrer Federführung, um ein eigenes
Promotionsrecht zu erhalten.

„Gerade im Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main mit vielen Städten mit zu
hohen Emissionen, steht das Thema Radverkehr immer stärker im Fokus als
eine vielversprechende Maßnahme, die Städte lebenswerter macht“, ergänzt
Prof. Dr.-Ing. Petra Schäfer vom Fachbereich Architektur,
Bauingenieurwesen, Geomatik. „Hier wird von unserer Stiftungsprofessur
Radverkehr eine Strahlkraft ausgehen, die schon vorhandene Aktivitäten für
den Radverkehr fördert und darüber hinaus hohe Sichtbarkeit erreicht.“

Bundesminister Andreas Scheuer: "Wir stärken Radfahrern den Rücken!
Radverkehr muss als gleichberechtigtes Verkehrsmittel von Anfang an
mitgedacht werden - sei es in der Gesetzgebung, in der Verkehrsplanung
oder in der Innovationsforschung. Deshalb fördern wir den Radverkehr jetzt
als Uni-Fach. Wir stellen den Radfahrern Verbündete an die Seite, die ihr
Know-how in Zukunft gezielt vor Ort und in den Städten und Kommunen
einsetzen können. So geben wir den Radfahrern eine starke Stimme und
machen den Umstieg aufs Rad noch attraktiver."

Die Anschlussfinanzierung der Frankfurter Stiftungsprofessur ist auch
gesichert: Der Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen und Geomatik
sowie der Fachbereich Wirtschaft und Recht stellen zu je 50 Prozent die
Mittel für die unbefristete Finanzierung der Professur. Bereits zum
Wintersemester 2020/21 kann die Professur angetreten werden. Unterstützt
wird sie durch 2,5 Vollzeitstellen für wissenschaftliche
Mitarbeiter/-innen und eine halbe Sekretariats-Stelle (ebenfalls vom
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert)
sowie eine Halbzeitstelle für wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen
(gestiftet für drei Jahre durch den E-Bike-Hersteller Riese & Müller
GmbH). Diese zusätzlichen Stellen werden bereits zum Sommersemester 2020
besetzt sein.

„Wir als deutscher Premium-Hersteller von E-Bikes und E-Cargo Bikes freuen
uns sehr, dass mit der Stiftungsprofessur Radverkehr die Forschung und
Lehre im Bereich Radverkehr an der Frankfurt University of Applied
Sciences intensiviert wird“, unterstreicht Dr. Sandra Wolf,
Geschäftsführerin von Riese & Müller. „Daher unterstützen wir gerne die
angewandte Forschung in diesem Bereich, indem wir die 50%-Stelle für eine
wissenschaftliche Mitarbeiterin beziehungsweise einen wissenschaftlichen
Mitarbeiter finanzieren.“
Norbert Sanden, Geschäftsführer des ADFC Hessen, sagt zur
Stiftungsprofessur: „Der ADFC hat die Frankfurt University of Applied
Sciences bereits in Abschlussarbeiten und Projekten im Bereich Radverkehr
unterstützt. Die Ausweitung der Lehre in diesem Bereich begrüßen wir
sehr.“

In Sachen Forschung soll die Stiftungsprofessur auf EU-, Bundes- und
Länderebene mit dem bereits existierenden interdisziplinären
Forschungsnetzwerk der Frankfurt UAS zusammenarbeiten. Die
Stiftungsprofessur wird dabei in das oben beschriebene, engagierte Team
von Forscherinnen und Forschern aus den Fachbereichen Architektur,
Bauingenieurwesen, Geomatik sowie Wirtschaft und Recht eingebunden und bei
der Akquise von Forschungsprojekten unterstützt. Von dieser Einbindung
profitiert die neue Professur beim Transfer zu Verkehrsteilnehmerinnen und
-teilnehmern sowie Kommunen als Kontakt für alle Belange des Radverkehrs.
Der Schwerpunkt der Tätigkeit soll im Rhein-Main-Gebiet liegen, aber bis
ins europäische Ausland reichen. Dazu meint Rouven Kötter,
Mobilitätsdezernent des Regionalverbands FrankfurtRheinMain: „Die
Stiftungsprofessur wird dazu beitragen, dass es in Zukunft mehr
Expertinnen und Experten im Bereich Radverkehr sowie eine intensivere
Forschung in diesem Bereich geben wird. Darüber freuen wir uns für die
Region FrankfurtRheinMain.“

Insgesamt fördert das BMVI sieben Fahrrad-Professuren in ganz Deutschland,
drei davon an hessischen Hochschulen. In Hessen werden weitere Fahrrad-
Professuren an der Hochschule RheinMain und der Universität Kassel
geschaffen. Fünf der sieben Hochschulen sind Hochschulen für Angewandte
Wissenschaften. Das Bundesverkehrsministerium hat das Förderprogramm
„Stiftungsprofessuren Radverkehr“ im Rahmen des Nationalen
Radverkehrsplans (NRVP) 2020 gestartet.

Weitere Informationen unter: <www.frankfurt-university.de/relut>