Trends und moderne Technologien für KMU erlebbar machen

Damit auch KMU aus ländlichen Regionen bei der Umsetzung von Innovationen
unterstützt werden, veranstalten das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit
und Wohnungsbau Baden-Württemberg und das Fraunhofer-Institut für
Arbeitswirtschaft und Organisation IAO nun bereits zum siebten Mal das
Popup Labor BW. Nach sechs erfolgreichen Veranstaltungen in
Ostwürttemberg, Ortenau, Zollernalb, Allgäu-Oberschwaben, der Region
Bruchsal und dem Main-Tauber-Kreis macht das Popup Labor BW vom 19. bis
zum 23. Oktober 2020 Station in der »Szene 64«, einem renovierten
Industriedenkmal im Junghans-Gewerbepark Schramberg.

Erfolgreich im Wettbewerb

Gemeinsam mit dem starken Partnernetzwerk vor Ort und vielen weiteren
Projektpartnern wird nun an der agilen Ausgestaltung eines individuellen
Popup Labors für die gesamte Region gearbeitet, das vorläufige Programm
erscheint in wenigen Tagen. Das Partnernetzwerk vor Ort besteht aus der
Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg, dem Innovationsnetzwerk
Schwarzwald-Baar-Heuberg e. V., der Hochschule Furtwangen HFU, dem
Steinbeis-Transferzentrum Infothek Villingen-Schwenningen, der
Südwestmetall Bezirksgruppe Schwarzwald-Hegau, der DHBW Villingen-
Schwenningen und anderen.

Geschäftsführer*innen, Führungskräfte, Mitarbeitende und Auszubildende von
Unternehmen und Start-ups sind eingeladen, die Innovationswerkstatt zu
nutzen, um mit neuen Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsprozessen zu
experimentieren. Die interaktiven Workshops rund um Innovationsmethoden
wie agiles Projektmanagement und die Durchführung digitaler
Veranstaltungen, Virtuelle Realität und das Anwerben und Weiterentwickeln
von Fachkräften für die Digitalisierung haben einen hohen direkten
Anwendungsnutzen für KMU.

Kreatives Umfeld für innovative Ideen

Mithilfe verschiedener Veranstaltungsformate soll ein produktiver Dialog
entstehen und ein Netzwerk für die Teilnehmenden geschaffen werden, um KMU
dabei zu unterstützen, mit den Themen Digitalisierung und Innovation
besser vertraut zu werden. Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Dr.
Nicole Hoffmeister-Kraut erläutert: »Unser klarer Anspruch ist es, Baden-
Württemberg auch in Zukunft als führenden Innovations- und
Wirtschaftsstandort zu positionieren. Wir wollen weiter auf der
Gewinnerseite stehen. Das geht aber nur, wenn unsere Mittelständler nicht
den Anschluss verlieren«.

Popup Labore und die »neue Normalität«

Angesichts der Covid-19 Pandemie will das siebte Popup Labor auch einen
Beitrag zur Gestaltung der neuen Normalität leisten. Das Partnernetzwerk
rund um das Fraunhofer IAO hat ein dynamisches Konzept entwickelt, das die
Durchführung des Popup Labors in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg auch
im Falle steigender Infektionszahlen und einer Verschärfung der
Verordnungen für Veranstaltungen ermöglicht. So wird ein Teil des Popup
Labors in jedem Fall als virtuelle Veranstaltung durchgeführt. Der
Großteil soll jedoch als Präsenzveranstaltung umgesetzt werden, um die
Vernetzung vor Ort zu stärken. Sollte es erforderlich werden,
Präsenzveranstaltungen abzusagen, werden diese Veranstaltungen stattdessen
in virtueller Form durchgeführt.