Die Simulationsumgebung Eclipse MOSAIC steht nun Open-Source zur Verfügung  Fraunhofer FOKUS
Die Simulationsumgebung Eclipse MOSAIC steht nun Open-Source zur Verfügung Fraunhofer FOKUS

Anlässlich der EclipseCon 2020 stellt Fraunhofer FOKUS seine
Simulationsumgebung Eclipse MOSAIC vor. Sie basiert auf VSimRTI
(Vehicle-2-X Simulation Runtime Infrastructure), die in den letzten 12
Jahren in enger Zusammenarbeit mit dem DCAITI der TU Berlin
weiterentwickelt und bereits von mehr als 600 Partnern zur Erprobung von
Mobilitätsdiensten und Verkehrsszenarien genutzt wurde. Eclipse MOSAIC
steht nun in Teilen Open-Source zur Verfügung.

Ob dynamische Spurzuweisung oder Ampelphasenassistent, neue
Mobilitätsdienste sollen die Sicherheit, Effizienz und den Komfort erhöhen
sowie die Umwelt schützen. Wie dies gelingt, kann mit der
Simulationsumgebung Eclipse MOSAIC erprobt werden, bevor die Dienste in
Feldversuchen auf der Straße getestet werden. Eclipse MOSAIC kann darüber
hinaus für das Testen von Fahrerassistenzsystemen und zur Optimierung des
gesamten Verkehrs genutzt werden.

Flexible Kopplung von Simulatoren
Eclipse MOSAIC integriert abhängig vom Untersuchungsszenario
unterschiedliche Aspekte wie einzelne Bausteine zu einem ganzheitlichen
System, z. B. die Verkehrsdichte, die Batterieladung von Elektroautos oder
die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern und einer
zentralen Cloud. Dabei ist die Auflösung einzelner Aspekte variabel: vom
groben Mobilitätsszenario für eine komplette Stadt bis hin zu
detaillierten einzelnen Fahrmanövern.

Eclipse MOSAIC enthält bereits in der Open-Source-Version einige
Simulatoren, beispielsweise Eclipse SUMO für den Verkehr sowie OMNeT++ und
ns-3 für die Kommunikation. Es können weitere Simulatoren gekoppelt
werden, z. B. bietet Fraunhofer FOKUS den Simulator PHABMACS für die
realitätsnahe Modellierung autonomer Fahrzeuge an.

Neben der Simulatorkopplung übernimmt Eclipse MOSAIC das Management
folgender Aufgaben:

· Verbund (»Federation«): Einzelne Simulatoren sind innerhalb eines
Szenarios austauschbar.
· Interaktion: Informationen eines Simulators werden auch von anderen
berücksichtigt.
· Zeit: Alle Simulatoren laufen synchron.

Zudem bietet Eclipse MOSAIC mehrere Werkzeuge zur Auswertung und
Visualisierung der Ergebnisse, die bereits im Open-Source-Paket enthalten
sind.

Eclipse MOSAIC wurde im kürzlich abgeschlossenen EU-Projekt INFRAMIX
eingesetzt, um Szenarien für die Straße der Zukunft zu erproben, die einen
Mischverkehr zwischen konventionellen und hochautomatisierten Fahrzeugen
ermöglichen.

Fraunhofer FOKUS ist seit Mai diesen Jahres strategisches
Entwicklungsmitglied der Eclipse Foundation und arbeitet u. a. im engen
Austausch mit den Partnern der Working Groups OpenMobility und openADx
(Open Source for Autonomous Driving).


Weitere Informationen:

Eclipse MOSAIC:
https://www.eclipse.org/mosaic
https://github.com/eclipse/mosaic