Mit Fake News und der Frage nach der Wahrheit beschäftigt sich die
Frühjahrsakademie des Zentrums für Allgemeine Wissenschaftliche
Weiterbildung (ZAWiW) vom 23. bis zum 25. März. Die Akademiewoche von
Dienstag bis Donnerstag mit Vorträgen und Arbeitsgruppen findet komplett
virtuell statt. Die Anmeldung ist ab Montag, 1. März, online unter
https://akademie.zawiw.de möglich.

Wahrheit oder Lüge? Filterblase, Deep Fake oder Verschwörungstheorie? Die
Frage nach dem Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge, nach Bestätigtem
und „alternativen Fakten“ ist so aktuell, wie noch nie. Die diesjährige
Frühjahrsakademie des ZAWiW „Fakt oder Fake? – Wirklichkeit zwischen
Wahrheit und Lüge“ setzt sich – ganz im Sinne der Aufklärung – mit diesen
Fragestellungen auseinander.Zumal der Blick auf die moderne Wissenschaft
zeigt, dass es „die eine Wirklichkeit“ nicht zu geben scheint.

Insgesamt sechs Fachvorträge (je einer vormittags sowie einer nachmittags)
gehen unterschiedlichen Facetten dieser Fragen nach. Unter anderem setzt
sich Professor Thorsten Holz (Universität Bochum) am Dienstag um 10:00 Uhr
mit der technischen Seite der verschiedenen Arten von Desinformation
auseinander. Der Informatiker schildert, wie künstliche neuronale Netze
genutzt werden, um die Grenzen zwischen Fakten, Fakes und Fiktion zu
verwischen. Am Mittwochvormittag (10:00 Uhr) widmet sich die Berliner
Philosophin Dr. Romy Jaster dem Unterschied zwischen Verschwörungstheorien
und Fake News und stellt die Frage, wie Streitgespräche mit Menschen
gelingen können, die radikal anderer Meinung sind, als man selbst. Zum
Abschluss am Donnerstag nimmt Professor Ezard Ernst, Emeritus der
Universität Exeter (Großbritannien), zu Fakten und Fiktionen in der
Alternativmedizin Stellung (14:00 Uhr). Der Erforscher der
Alternativmedizin fordert, das kritische Denken auf breiter Basis zu
fördern.
„Mit einem zweiten täglichen Fachvortrag und der komplett virtuellen
Akademie richten wir uns besonders an Berufstätige, die oft aus
Zeitgründen an unseren Präsenzveranstaltungen in den vergangenen Jahren
nicht teilnehmen konnten“, erklärt Dr. Annette Wettstein, stellvertretende
Geschäftsführerin des ZAWiW. Bereits zum dritten Mal wird die
Akademiewoche für Menschen im dritten Lebensalter und davor, die immer im
Frühjahr und Herbst an der Uni Ulm stattfindet, aufgrund der Corona-
Pandemie als rein digitale Veranstaltung durchgeführt.

In mehr als einem Dutzend Arbeitsgruppen können die Teilnehmenden bei der
diesjährigen Frühjahrsakademie am Dienstag- und Mittwochnachmittag das
Titelthema Fakt oder Fake nicht nur vertiefen, sondern sich auch unter
fachlicher Begleitung mit anderen Teilnehmenden austauschen und
diskutieren. Die Bandbreite der Themen und Gruppen reicht vom Umgang mit
Wahrheit und Fälschungen in der Kunst über „Visuelle Täuschungen“ bis hin
zur Leugnung des Klimawandels. Und auch das Begleitprogramm der
„Botanischen Mittagspause“ sucht nach Wahrheit, Wirklichkeit und Fantasie
in der Natur.

Alle Vorträge im Überblick:
•    Dienstag, 23. März, 10:00 Uhr: Fake News, Deep Fakes und andere Arten
von Desinformationen – Ein technischer Blick. Prof. Thorsten Holz
(Universität Bochum)
•    Dienstag, 23. März, 16:00 Uhr: Zwischen Partizipationsversprechen und
Algorithmenmacht – Wie die digitalen Medien Meinungsbildung und
gesellschaftlichen Zusammenhalt prägen. Dr. Jan-Hinrik Schmidt (Leibniz-
Institut für Medienforschung – Hans-Bredow-Institut, Hamburg)
•    Mittwoch, 24. März, 10:00 Uhr: Verschwörungstheorien, Fake News und
Streitkultur. Dr. Romy Jaster (Humboldt-Universität Berlin)
•    Mittwoch, 24. März, 16:00 Uhr: Intuition gegen Verstand – Wo täuschen
uns Bauchgefühle harte Fakten vor? Prof. Anja Achtziger (Zeppelin
Universität Friedrichshafen)
•    Donnerstag, 25. März, 10:00 Uhr: Komplementäre Medizin in der
Onkologie. Prof. Jutta Hübner (Universitätsklinikum Jena)
•    Donnerstag, 25. März, 14:00 Uhr: Fakten, Fiktionen, Fälschungen in
der sogenannten Alternativmedizin. Prof. em. Ezard Ernst (Universität
Exeter, Großbritannien)

Die Teilnahmegebühr der Frühjahrsakademie 2021 beträgt 50 Euro pro Person.
Mitglieder des ZAWiW-Förderkreises zahlen 40 Euro.

Die Anmeldung ist vom 1. bis zum 18. März bevorzugt online, aber auch über
das Formular im Programmheft möglich. Das ZAWiW-Sekretariat hilft bei der
Bestellung des Programmheftes sowie bei Fragen zur Online-Anmeldung und
der technischen Ausstattung: Montag, Dienstag und Donnerstag, 8:00 – 13:00
Uhr, Tel.: 0731/50-26601, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!