Top Aktuell

Prev Next

"Stadt Duisburg Infos:Aktuelle Informationen zum Coronavirus

"Stadt Duisburg Infos:Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Aktuelle Informationen zum Coronavirus Aktuelle Zahlen (Stand 6. August, 20 Uhr) Insgesamt haben sich in Duisburg in Summe 2.030 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 62 Personen sind verstorben. 1.825 Personen sind wieder genesen, so dass es aktuell 143 Infizierte in der Stadt gibt. Insgesamt wurden 30.799 Corona-Tests durchgeführt. Bitte beachten: Jeder kann mithelfen, die Verbreit...

Read more

Geduld gefragt, eine amüsante Analyse von Herbert Huber

Geduld gefragt, eine amüsante Analyse von Herbert Huber

Küchen Brigade eingespielt im Einsatz Die ganze Küchenbrigade ist in Startposition für den Mittagservice, auch die Lehrlinge, die natürlich am meisten „bibbern“. Ob sie wohl alles recht machen? Die allerwichtigste „mise en place“ ist vollbracht. Also Vorhang auf! Zeit haben die Gäste am Mittag sehr selten. So ist die Anspannung gross. Ob die Serviceangestellten  heute hoffentlich die schön...

Read more

Zuwachs im Büchertempel: Staatsbibliothek erwirbt drei kostbare Handschriften aus Spätmittelalter und Renaissance

Zuwachs im Büchertempel:  Staatsbibliothek erwirbt drei kostbare Handschriften aus Spätmittelalter und Renaissance

Gebetbuch für Wolfgang und Helena Hofmann, Cgm 9601 Bayerische Staatsbibliothek Die Handschriftensammlung der Bayerischen Staatsbibliothek kann kostbaren Zuwachs verzeichnen: Gleich drei hochrangige deutschsprachige Handschriften bayerischer Provenienz konnten im Antiquariatshandel für das Haus erworben werden. Nach der konservatorischen Betreuung durch das hauseigene Institut für Bestandserh...

Read more

Analyse von IN4climate.NRW zeigt: Ausbau von chemischem Kunststoffrecycling bietet viele Chancen für den Klimaschutz

Analyse von IN4climate.NRW zeigt: Ausbau von chemischem Kunststoffrecycling bietet viele Chancen für den Klimaschutz

Kohlenstoffkreisläufe im Kunststoffsystem. IN4climate.NRW Die Pyrolyse von gemischten Kunststoffabfällen kann die chemische Industrie sowie die Abfallwirtschaft klimafreundlicher machen. Zu diesem Schluss kommt das von der Landesinitiative IN4climate.NRW veröffentlichte Diskussionspapier »Chemisches Kunststoffrecycling«. Im Papier zeigen die Autoren Potenziale und Entwicklungsperspektiven für...

Read more

Medizin-Lehrpreis für Bildgebungsteam

Medizin-Lehrpreis für Bildgebungsteam

Christian Kühnel (links) und PD Dr. Martin Freesmeyer bei der Aufnahme eines Lehrvideos. Foto: UKJ Stellvertretend für die Lehrenden des Querschnittsbereiches Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung und Strahlenschutz zeichnet die Fachschaft Medizin der Friedrich-Schiller-Universität Prof. Dr. Ulf Teichgräber und PD Dr. Martin Freesmeyer mit dem diesjährigen Lehrpreis aus. „Der Fachbereich...

Read more

Eröffnung der Climate Engineering Conference 2017 in Berlin. © IASS/Dirk Enters
Eröffnung der Climate Engineering Conference 2017 in Berlin. © IASS/Dirk Enters

Am Montagabend, 9. Oktober, hat Mark Lawrence, wissenschaftlicher Direktor am Institut
für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS), in Berlin die Climate
Engineering Conference (CEC17) eröffnet. Die internationale Konferenz
befasst sich mit Maßnahmen für mögliche Eingriffe ins Klimasystem,  ihren
Potenzialen und Risiken. Vier Tage lang diskutieren Expertinnen und
Experten aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft intensiv über
Erforschung, Risiken und Regulierung von Geoengineering.

Im Pariser Abkommen hat sich die internationale Staatengemeinschaft auf
ambitionierte Klimaziele verständigt. Doch wie lassen sie sich
verwirklichen? Der Weltklimarat IPCC geht davon aus, dass bis 2100 riesige
Mengen an Kohlendioxid aktiv aus der Atmosphäre entfernt werden –
zusätzlich zur beinahe vollständigen Reduktion der Treibhausgasemissionen.
“Es wird äußerst schwierig, die Ziele des Pariser Abkommens ganz ohne eine
Form des Climate Engineering zu erreichen. Wir brauchen deshalb dringend
eine offene und kritische Debatte über die verschiedenen Formen und Folgen
solcher Eingriffe ins Klimasystem”, sagte Mark Lawrence bei der Eröffnung.

Forum für internationalen, kritischen und transparenten Austausch

Das Forscherteam am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung
hat deshalb rund 250 Expertinnen und Experten zur diesjährigen Climate
Engineering Conference nach Berlin eingeladen. „Die CEC17 ist die wohl
wichtigste Plattform für den globalen, kritischen und transparenten
Austausch zu diesem hochkontroversen Thema“, erklärte Stefan Schäfer,
Leiter des Forschungsprojekts zu Climate Engineering am IASS und
Mitorganisator der Konferenz.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus Wissenschaft und Politik
sowie aus zivilgesellschaftlichen Organisationen. Sie bringen sehr
unterschiedliche Ansichten und Perspektiven mit: Wissenschaftler, die
Climate Engineering erforschen, treffen auf Umweltaktivisten und
politische Akteure. Rund 50 Teilnehmende sind aus Schwellen- und
Entwicklungsländern angereist. Sie werden zusätzlich an einem begleitenden
Treffen der Solar Radiation Management Governance Initiative (SRMGI)
teilnehmen.

Diskussion über geplantes Feldexperiment zur Reflektion des Sonnenlichts

Die Frage, ob die Forschung das Labor verlassen darf, gehört zu den
größten Spannungsfeldern in der Diskussion um das Geoengineering. David
Keith, Physiker an der Harvard-Universität, wird auf der CEC17 sein
geplantes Feldexperiment und die damit verbundenen Governance-Aktivitäten
diskutieren (Mittwoch 14:00).

In weiteren über 30 Veranstaltungen geht es auf der Konferenz um Maßnahmen
aus den Bereichen Kohlendioxidentfernung (CDR, Carbon Dioxide Removal) und
Reflektion des Sonnenlichts (SRM, Solar Radiation Management). Debattiert
wird, ob und wie die Paris-Ziele auch ohne Climate Engineering erreichbar
sind (Dienstag 11:00), wie in der Klimapolitik mit Akteuren umzugehen ist,
die ‚fake news‘ propagieren („Trumped!“, Mittwoch, 9:00) und welche
Leitlinien der Forschung in einem „Code of Conduct“ gesetzt werden sollten
(Donnerstag, 14:00). Interaktive Veranstaltungen wie das Spiel „To Gabon
or not to Gabon“ (Dienstag, 16:00) sollen den Austausch unterstützen.

Politikrelevant: Entwicklung eines international gültigen Regelwerks

Dringlich sei die Entwicklung international verbindlicher Regeln, sagte
Mark Lawrence: „Am IASS arbeiten wir an Konzepten für die Governance von
Climate Engineering und beraten politische Akteure darin, wie sie
entsprechende Maßnahmen entwickeln können.” Der politische Umgang mit
Geoengineering ist eines der großen Themen bei der CEC17. Auch Janos
Pasztor, ehemals Klimaberater von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und heute
Exekutivdirektor der Carnegie Climate Geoengineering Governance Initiative
(C2G2), gehört zu den aktiven Teilnehmern der Konferenz.

Die Climate Engineering Conference wird wie schon 2014 vom Institut für
transformative
Nachhaltigkeitsforschung (IASS) in Potsdam ausgerichtet. Partner sind das
Haus der Kulturen der Welt (HKW) und die Initiativen SRMGI und C2G2.
Medienpartner ist Der Tagesspiegel.

Programm finden Sie unter www.ce-conference.org

Twitter-Hashtag #DiscussCEC

Statements der Rednerin und Redner beim Pressegespräch am 10. Oktober

Lili Fuhr, Heinrich-Böll-Stiftung

„Eine Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius
erfordert radikale Emissionsreduktionspfade, die weit über das klassische
Denken der Ökonomie hinausgehen. Dazu gehören ein politisch gelenkter
vorzeitiger Ausstieg aus der Produktion fossiler Rohstoffe, nachhaltige
kleinbäuerliche Landwirtschaft und eine Reduktion des Ressourcen- und
Energieverbrauchs durch Null-Abfall-Ansätze der Kreislaufwirtschaft. Die
dafür notwendigen erprobten und lokal angepassten Technologien sind
bereits vorhanden. Zusätzlich müssen wir uns dafür einsetzen, unsere
natürlichen Ökosysteme wiederherzustellen, vor allem unsere Regenwälder,
Moore und Ozeane. Wenn wir uns ernsthaft auf eine tiefgehende Diskussion
von ökologisch und sozial gerechten Alternativen einlassen, die den
Klimawandel an den Ursachen anpacken, gibt es keinen Grund zu glauben,
dass wir Geoengineering benötigen.“

David Keith, Harvard-Universität

„Für ein stabiles Klima müssen die Emissionen auf Null zurückgefahren
werden. Und es ist durchaus möglich, die Emissionen sehr rasch zu
reduzieren, während gleichzeitig die wohlhabenden Menschen ihren Zugang zu
Energiedienstleistungen behalten und der Zugang für arme Menschen
verbessert wird. Doch auch ein sofortiger Stopp der Emissionen würde die
bereits vorhandenen Klimarisiken nicht beseitigen – er würde lediglich die
Ansammlung von weiterem CO2 und damit zusätzliche Klima-Folgen aufhalten.
Meiner Ansicht nach kann solares Geoengineering im besten Fall eine
Ergänzung zu Emissionsreduktionen darstellen, aber sicher keinen Ersatz
dafür. Es ist möglich, dass eine Kombination aus Emissionsreduktionen,
Kohlendioxidentfernung und solarem Geoengineering zu einem deutlich
sichereren Klima führen würde als Emissionsreduktionen allein oder als die
Kombination aus Emissionsreduktionen und Kohlendioxidentfernung. Möglich –
aber nicht nachgewiesen. Die zentrale politische Herausforderung besteht
darin, mehr über solares Geoengineering zu lernen – eine potenziell
nützliche und gleichzeitig potenziell gefährliche Technologie. Denn dieses
Forschungsfeld wird wahrscheinlich überbewertet und von Akteuren
ausgenutzt werden, die sich Emissionsreduktionen entgegenstellen.“

Pablo Suarez, Red Cross Red Crescent Climate Centre

„Der humanitäre Sektor arbeitet weltweit an vorderster Front aktiv gegen
die Auswirkungen des Klimawandels. Geoengineering ist eine humanitäre
Angelegenheit: Denn absichtliche, groß angelegte Eingriffe in das
Klimasystem der Erde würden starke Effekte auf die am stärksten
benachteiligten Menschen haben. Die Menschen, auf die möglicherweise die
schlimmsten Auswirkungen zukommen, müssen einbezogen werden – besonders
angesichts der Wahrscheinlichkeit von ‚ausbeuterischem Geoengineering‘,
bei dem rücksichtslos egoistische Handlungen schädliche Konsequenzen für
andere Menschen nach sich ziehen können. Die Verknüpfung von Wissenschaft,
Politik und humanitärer Praxis ist unerlässlich. Dabei muss ein Rahmenwerk
für das Risikomanagement im Bereich Geoengineering geschaffen werden,
damit die Interessen der am stärksten benachteiligten Menschen
berücksichtigt und gewahrt werden.

Regional

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
Prev Next

POL-BO: Nach Einbruch in Spielhalle sucht die Polizei Zeugen

Herne (ots) Zwei Männer werden von der Polizei gesucht. Diese sind am Samstagmorgen (8.8.) gewaltsam in eine Spielhalle in Herne eingedrungen. Gegen 5.20 Uhr erhielt dir Polizei Kenntnis von einem Ei...

Read more

POL-BO: Schussabgabe bei Kolonnenfahrt einer Hochzeitsgesellschaft löst Polizeieinsatz aus

Herne (ots) Am frühen Freitagabend, 7. August, gegen 17.05 Uhr, erhielt die Polizei telefonisch Kenntnis vom Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft in Herne-Bickern. Mitgeteilt wurde der Polizei, dass ...

Read more

POL-BO: Pkw und Fahrrad kollidieren - Radfahrer wird ins Krankenhaus geflogen

Witten (ots) Vermutlich vom Navigationsgerät abgelenkt, ist eine 35-jährige Pkw-Fahrerin aus Hagen beim Abbiegen mit einem Fahrradfahrer (70, aus Bochum) kollidiert. Der Senior wurde schwer verletzt u...

Read more

"Stadt Duisburg Infos:Sommer-Matinee in der Rheinaue Walsum

Die Horngruppe der Duisburger Philharmoniker spielt am Sonntag, 30. August, in beeindruckender Kulisse. Die Bezirksverwaltung Walsum lädt um 11 Uhr zu diesem Konzert der besonderen Art ein. Im Herzen ...

Read more

Weitere Nachrichten

07-08-2020
Kommentar: Zwischenspurt im Sommer, weitere Erholung mühsam

Dr. Nils Jannsen (https://www.ifw-kiel.de/de/experten/ifw/nils-jannsen/), Federführung deutsche Konjunktur am IfW Kiel, kommentiert die aktuellen Zahlen zur Industrieproduktion vom Statistischen Bundesamt: „Die deutsche Wirtschaft ist auf Erholungskurs. Nach dem konjunkturellen Zwischenspurt in den Sommermonaten wird die weitere Erholung aber wohl deutlich mühseliger werden. Nachdem die Industrieproduktion ihren Tiefpunkt im...

Read more
07-08-2020
Duale Berufsausbildung in Teilzeit stärken! - Ausbildungsmodell bietet Chancen für Betriebe und Auszubildende

Mit der Novellierung des Berufsbildungsgesetzes zum 1. Januar 2020 soll die Option einer dualen Berufsausbildung in Teilzeit gestärkt werden. Damit ist eine duale Berufsausbildung mit verkürzter täglicher oder wöchentlicher Ausbildungszeit gemeint. Die Ergebnisse einer aktuellen Veröffentlichung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zeigen, dass der Weg zu einer vermehrten...

Read more
07-08-2020
Fachkräfte für den sozialen Wandel und die Gesundheitsförderung

Neuer Masterstudiengang „Sozialer Wandel und Gesundheitsförderung“ an der SRH Hochschule für Gesundheit geplant. Seit Jahren werden Schlagworte, wie: Digitalisierung, Globalisierung, demografischer Wandel und die Zunahme an Migrationsströmen als wesentliche „Megatrends“ hinsichtlich der gesellschaftlichen Entwicklung angesehen. Diese haben weitreichende Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei stellt die Dynamik...

Read more