Top Aktuell

Prev Next

Taifun veränderte Erdbebenaktivität

 Taifun veränderte Erdbebenaktivität

Satellitenaufnahmen vor und nach dem Taifun zeigen die immense Erosion. Der Sturm beeinflusste damit sogar die Erdbebenaktivität. LANDSAT NASA, LANDSAT Intensive Erosion kann die Erdbebenaktivität (Seismizität) einer Region vorübergehend deutlich ändern. Das haben Forschende des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ gemeinsam mit internationalen Kolleginnen und Kollegen jetzt in Taiwan nachgewi...

Read more

Leipzig führt die Games-Branche in Sachsen an

Leipzig führt die Games-Branche in Sachsen an

Charakteristika von Beschäftigen in der sächsischen Games-Branche HTWK Leipzig HTWK Leipzig legt im Auftrag des Leipziger Wirtschaftsdezernates erstes Gutachten zu Potenzialen der Games-Branche in Sachsen vor Der Schwerpunkt der sächsischen Games-Szene liegt in Leipzig. Das ergab eine systematische Befragung von Beschäftigten der Games-Branche in Sachsen. Die Befragung ist Teil eines Gutacht...

Read more

Wie die Schweiz auf die Coronakrise reagiert hat

Wie die Schweiz auf die Coronakrise reagiert hat

BERN - 04.05.2020 - Ausserordentliche Session von National- und Ständerat vom 4. bis 7. Mai 2020 in der Bernexpo. Beatrice Devènes (Bern) Bild: Parlamentsdienste 3003 Bern / Services du Parlement 3003 Berne / Servizi del Parlamento 3003 Berna, Beatrice Devènes Zu Beginn der Coronakrise regierte der Bundesrat per Notrecht. Dennoch liess die Landesregierung den Kantonen viel Spielraum und erwie...

Read more

Ernährung in Zeiten von Corona

Ernährung in Zeiten von Corona

Gesundes Essen kann so viel Spaß machen K. Baumeister / TUM Die aktuelle Corona-Epidemie betrifft fast alle Bereiche der Medizin und des täglichen Lebens. Häufig tauchen Fragen zum Stellenwert der Ernährung auf, etwa welche Ernährung einen Schutz vor der Corona-Infektion bieten kann und welche Bedeutung die Ernährung im Krankheitsverlauf hat. Hans Hauner, Professor für Ernährungsmedizin am El...

Read more

CONMEDIA:"Crisis? What crisis?"

CONMEDIA:"Crisis? What crisis?"

Die CONMEDIA findet am 15. Juli 2020 virutell statt HdM Stuttgart / Projektteam No CONMEDIA? No way! Dieses Semester organisieren und veranstalten die Studierenden der Hochschule der Medien (HdM) die CONMEDIA virtuell. Die Veranstaltung beschäftigt sich am 15. Juli 2020 ab 19 Uhr mit dem Thema "Krisen". Welche Krisen gab es? Wird die Corona-Krise überall gleich wahrgenommen? Und was können wi...

Read more

Aus saurer Molke und Sonnenenergie hochwertiges Biogas erzeugen und nebenbei eines der größten Problem der erneuerbaren Energien lösen? Offenburger Forscher arbeiten dran . . .
Wohin mit der überschüssigen Energie? Wind- und Sonnenenergie stellen einen immer größeren Anteil am deutschen Energiemix, sind jedoch stark wetterabhängig. Das Problem: Die Einspeisung regenerativ erzeugter Energie ins Stromnetz schwankt zwischen Überschüssen und Unterversorgung.
Das deutschlandweit bereits bestehende Erdgasnetz bietet sich als riesiger Energiespeicher an –dieser muss nur noch erschlossen werden. „Von allen technischen Speichermöglichkeiten bietet derzeit ausschließlich das Erdgasnetz ausreichend Kapazität, um die benötigten enormen Energiemengen aufzunehmen“, erklärt Christiane Zell, Professorin für Biotechnologie an der Hochschule Offenburg. „Pumpspeicherkraftwerke zum Beispiel sind eine bereits lange praktizierte Möglichkeit, überschüssige Energie zu speichern und bei Bedarf wieder bereitzustellen. Aber diese alleine können den Speicherbedarf nicht decken.“ Das Erdgasnetz biete zusätzlich den Vorteil, die gespeicherte Energie über die bereits vorhandene Infrastruktur vom Ort der Erzeugung zum Ort der Nutzung zu transportieren.
Aber wie bringt man Solarstrom und Windenergie ins Erdgasnetz? „Damit das Erdgasnetz unbegrenzt genutzt werden kann, muss die Energie in Form des chemischen Energieträgers Methan vorliegen“, so Zell: „Die elektrische Energie etwa aus Wind-, Wasser- oder Sonnenkraft wird zunächst genutzt, um in einem elektrolytischen Prozess aus Wasser Wasserstoff zu gewinnen. Anschließend wird der Wasserstoff biologisch, das heißt unter Einwirkung von Mikroorganismen und Kohlendstoffdioxid in Methan umgewandelt.“ Power-to-gas nennen sich solche Verfahren: Strom zu Gas also.
Seit 2011 führt das Team um Professor Zell und Professor Ulrich Hochberg erfolgreich Forschungsarbeiten zur biologischen Methanisierung durch. Jetzt gehen die Offenburger Biotechniker einen entscheidenden Schritt weiter. Sie arbeiten nun daran, Rohbiogas mit Hilfe der Methanisierung quasi zu veredeln – um dieses dann ins Erdgasnetz einspeisen zu können. Dazu wollen sie die bislang im Labor entwickelte Technologie im industriellen Maßstab in einer Pilot-Biogasanlage testen.
Fündig wurden sie in der Käserei Monte Ziego in Teningen am Kaiserstuhl. Diese ist neben ihren preisgekrönten Produkten auch bekannt für ihre nachhaltige Erzeugungsweise. Geschäftsführer Martin Buhl hat zum Ziel, Deutschlands erster Nullenergie-Käserei zu werden – und hat neben einer eigenen Solarstromanlage im Jahr 2014 eine Biogasanlage eröffnet, die mit Molke betrieben wird, also einem Nebenprodukt, das bei der Herstellung von Milchprodukten anfällt. „Molke können die meisten handwerklichen Molkereien nur bedingt als Lebens- und Futtermittel einsetzen und sie lässt sich auch sonst kaum verwerten“, so Buhl: „Sie lässt sich aber hervorragend zu Biogas vergären.“ Ein Blockheizkraftwerk verbrennt das vor Ort erzeugte Biogas und produziert daraus Strom und Wärme.
„Allerdings verfügt das Rohbiogas über einen viel zu niedrigen Methangehalt, um dieses direkt ins Erdgasnetz einspeisen zu können“, erklärt Forscherin Zell: „Wir konnten das im Biogas enthaltene überschüssige Kohlenstoffdioxid durch die Zugabe von zusätzlichem Wasserstoff noch während der Gärung in Methan umwandeln und damit erfolgreich den Methangehalt des Biogases von 50 auf über 97 Prozent erhöhen.“ Durch die Steigerung des Methangehalts des vor Ort produzierten Biogases, so die Hoffnung, könnte die Energieeffizienz nochmals gesteigert werden. „Da hat nicht nur die Molkerei einen Vorteil, die dann energiereicheres Gas verbrennen könnte“, so Zell. „In größerem Maßstab wäre es denkbar, Überschüsse an regenerativ erzeugter Energie in einem biologischen Prozess in hochwertiges Gas umzuwandeln und in das Erdgasnetz einzuspeisen, also den größten Pufferspeicher des Landes.“
Das Projekt startete am 1. September diesen Jahres und ist auf eine Laufzeit von 30 Monaten angelegt, die Gesamtkosten belaufen sich auf knapp 490.000 Euro, davon trägt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt als Förderung einen Anteil von 425.000 Euro. Die Forscher erhoffen sich von dem Forschungsprojekt nicht nur übertragbare Erkenntnisse zur biologischen Methanisierung, sondern auch zur Steigerung von Energieeffizienz in Betrieben, die aus Abfallstoffen Biogas gewinnen.
Projektpartner sind die Firmen Wehrle Umwelt GmbH aus Emmendingen, die bereits zahlreiche Abfallvergärungsanlagen gebaut hat und betreibt, sowie der Ecobel GmbH aus dem schweizerischen Rüschlikon, die die bestehende Biogasanlage bei Monteziego nicht nur installiert hat, sondern auch wissenschaftlich und technisch betreut.
 

 

Regional

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
Prev Next

POL-BO: Ware nicht bezahlt und geflüchtet: 26-Jähriger festgenommen

Bochum (ots) Eine Strafanzeige wegen versuchten räuberischen Diebstahls kommt nun auf einen 26-jährigen Bochumer zu. Er hat nach aktuellem Kenntnisstand am Samstag, 11. Juli, gegen 12.50 Uhr, in eine...

Read more

POL-BO: 16-Jährige nach versuchtem Diebstahl festgenommen

Herne (ots) Mehrere Drogerieartikel hat eine 16-jährige Hernerin m Freitagabend, 10. Juli, gegen 18.30 Uhr in einem Supermarkt an der Bebelstraße in Herne in ihren Rucksack gepackt. Ohne zu bezahlen, ...

Read more

POL-BO: Raub auf Kiosk in Herne - zwei Männer flüchten

Herne (ots) Einen Mitarbeiter bedroht und Bargeld entwendet - die Polizei sucht Zeugen nach einem Raub aus einem Kiosk in Herne-Holsterhausen. Nach aktuellem Kenntnisstand betraten am Freitag, 10. Ju...

Read more

POL-BO: Junge (10) stürzt mit Cityroller

Bochum (ots) Ein zehnjähriger Junge aus Bochum ist am Samstagabend, 11. Juli, in der Bochumer Innenstadt bei einem Sturz mit einem Cityroller verletzt worden. Nach aktuellem Kenntnisstand war der Jun...

Read more

Weitere Nachrichten

10-07-2020
Befragung zur Bewältigung der Corona-Krise

Leibniz Universität Hannover und Universität Luxemburg rufen zu Teilnahme an Online-Befragung auf Die COVID-19-Pandemie war und ist eine außergewöhnliche Herausforderung für unsere Gesellschaft. Die Bedeutung der Pandemie und ihr Ausmaß sind noch nicht in vollem Umfang ersichtlich – sowohl für einzelne Menschen als auch für die Bevölkerung...

Read more
10-07-2020
Virologe der Universität Leipzig: Haustiere können sich doch mit Coronavirus infizieren

Was noch vor drei Monaten als unwahrscheinlich galt, ist jetzt Realität: Auch Haustiere können sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren. Weltweit gibt es dafür mittlerweile Beispiele. Allerdings sind die Fallzahlen sehr gering, und nur Hunde, Katzen, Nerze und Frettchen sind nach bisherigen Erkenntnissen betroffen. Experimentell seien unter...

Read more
10-07-2020
Neue Studiengänge: Wirtschaftspsychologie, Technische Chemie, Soziale Arbeit, Expanded Media

Seit Jahren schon verzeichnet der Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie eine hohe Nachfrage. Jetzt im Wintersemester 2020/21 startet an der Hochschule Darmstadt (h_da) der gleichnamige Masterstudiengang. Ebenfalls neu: Der Bachelorstudiengang Technische Chemie bereitet auf Aufgaben in Verfahrenstechnik, Produktion und Betriebsmanagement vor. Der Masterstudiengang Soziale Arbeit: Kritisch- reflexive und forschende Zugänge befähigt...

Read more