Top Aktuell

Prev Next

Verkehrsbetriebe unterstützen Neugestaltung der Autismus-Ambulanz des Dresdner Uniklinikums

Verkehrsbetriebe unterstützen Neugestaltung der Autismus-Ambulanz des Dresdner Uniklinikums

Dr. Katja Albertowski, Leiterin der Autismus-Ambulanz, zeigt Mathilda den originalen Fahrkartenentwerter, den das DVB-Team auf der Spieltafel montiert hat. Holger Ostermeyer Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Dank der Kreativität und tatkräftigen Unterstützung der Dresdner Verkehrsbetriebe sowie weiterer Förderer können sich die Patienten der Autismus-Ambulanz der Klinik für Kinde...

Read more

Internationales Studienprogramm: Ev. Hochschule und Hochschule für Gesundheit in Bochum schließen Kooperationsvertrag

Internationales Studienprogramm: Ev. Hochschule und Hochschule für Gesundheit in Bochum schließen Kooperationsvertrag

Drei internationale Studierende, die im Jahr 2019 am ISP an der Evangelischen Hochschule teilnahmen. (Foto vor Corona) Julia Gottschick Evangelische Hochschule RWL „Ein Gewinn für alle“: Die Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen- Lippe (EvH RWL) und die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) führen seit 2017 ihr Internationales Studienprogramm gemeinsam durch. Nun haben sie ihre Zusamme...

Read more

Kinderrechte ins Grundgesetz: Koalition einigt sich auf einen Regierungsentwurf – Opposition muss zustimmen

Kinderrechte ins Grundgesetz: Koalition einigt sich auf einen Regierungsentwurf – Opposition muss zustimmen

Roadshow für Kinderrechte des Familienministeriums Laut Koalitionsvertrag sollen die Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden. Dies soll mit einer „starken Formulierung“ erfolgen, in der das „Kindeswohl in den Vordergrund“ gestellt wird. Diese „starke Formulierung“ liegt jetzt vor. Die Koalition hat sich auf eine Formulierung geeinigt, der Referentenentwurf wurde zum Regierungsentwurf. ...

Read more

Einfach reinschauen

Einfach reinschauen

Zuchtkristall aus dem Bereich Werkstoffwissenschaften der EAH Jena (Fachbereich SciTec) Foto: Erik Hartmann Den traditionellen Tag der Werkstofftechnik der EAH Jena gibt es auch in diesem Jahr – digital. Alle Interessierten sind am 4. Februar ab 15 Uhr zum Online-Nachmittag herzlich eingeladen. Für eine Teilnahme bittet die Hochschule um eine Anmeldung per E-Mail an Herrn Hartmann (<erik....

Read more

Alice Salomon Poetik Preis 2021: Lioba Happel ausgezeichnet

Alice Salomon Poetik Preis 2021: Lioba Happel ausgezeichnet

Autorin Lioba Happel beim Alice Salomon Poetik Preis 2021 Michael Schaaf ASH Berlin Verleihung des Berliner Literaturpreises mit Lesung, politischen Gästen und Neujahrsrede jetzt online Der Alice Salomon Poetik Preis 2021 geht an Lioba Happel. Die Auszeichnung wurde im Rahmen des virtuellen Neujahrsempfangs der Hochschule am 16. Januar 2021 verliehen. Die komplette Veranstaltung kann ab sofo...

Read more

In Zeiten von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge wächst der Datenberg unaufhaltsam  Symbolbild: Eberhardt/Uni Ulm
In Zeiten von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge wächst der Datenberg unaufhaltsam Symbolbild: Eberhardt/Uni Ulm

Automatisiertes Fahren, das Internet der Dinge und Industrie 4.0: Im Zuge
der Digitalisierung werden enorme Datenmengen generiert. Um dieser Flut
Herr zu werden, sind neue Systeme gefragt, die große "Datenströme"
speichern und verarbeiten können. Besonders geeignet erscheint eine
Kombination aus Datenbankmanagementsystemen und Cloud-Ressourcen - wobei
nicht jedes System zu jedem Anwendungsfall passt. Die individuell passende
Lösung findet ab sofort Mowgli - ein Analysetool, das Informatiker der
Universität Ulm gemeinsam mit Daimler TSS entwickelt haben.

Im Zuge der Digitalisierung wächst der weltweite Datenberg unaufhaltsam.
Reichte es noch vor ein paar Jahren aus, Auftrags- und Kundendaten in
herkömmlichen Datenbanken zu verwalten, übersteigen neue Anwendungen wie
das Internet der Dinge (IoT), das automatisierte Fahren oder die
Digitalisierung von Produktion und Logistik („Industrie 4.0“) schnell
deren Fähigkeiten. Daher sind neue Systeme gefragt, die enorme, konstant
wachsende Datenmengen speichern und verarbeiten können. Eine Kombination
aus Datenbankmanagementsystemen (DBMS) und Cloud-Ressourcen erscheint
vielversprechend, allerdings passt nicht jedes System zu jedem
Anwendungsfall. Durchblick im Datenbank-Dschungel verspricht das Analyse-
Werkzeug Mowgli, das das Ulmer Institut für Organisation und Management
von Informationssystemen (OMI) im Projekt „Cloud2Go“ gemeinsam mit Daimler
TSS entwickelt hat.

Beim automatisierten Fahren werden beispielsweise konstant große
Datenmengen erzeugt, die gespeichert und verarbeitet werden wollen: In
Echtzeit generiert das Fahrzeug technische Informationen sowie etwa Daten
zur eigenen Position und zur Umgebung. Ähnliches gilt für die smarte Stadt
oder die digitalisierte Fabrik. „Auf der Suche nach dem optimalen
Datenbankmanagementsystem müssen sich Nutzer fragen, was für Anforderungen
sie an das DBMS-System stellen: Welche Auslastung wird im konkreten
Anwendungsfall erwartet? Und über welche Zeit ist ein Systemausfall
tolerierbar?“, fragt Dr. Jörg Domaschka, Gruppenleiter am OMI. Denn
während ein wenige Sekunden andauernder Systemausfall im Kontext
automatisiertes Fahren lebensbedrohlich sein kann, hat er im Smart Home
oft keine großen Konsequenzen.

Als vielversprechende Kombination im Kontext „Big Data“ hat sich ein
Zusammenspiel aus verteilten Datenbankmanagementsystemen und Cloud-
Ressourcen erwiesen. Durch die verteilte Systemarchitektur können bei
wachsenden Datenmengen und Nutzerzugriffen neue Instanzen zum DBMS
hinzugefügt werden. Weiterhin lässt sich das System dynamisch während der
Laufzeit an die Auslastung anpassen. Zudem bieten Cloud-Anbieter scheinbar
endlose Ressourcen an, die auf Knopfdruck abgerufen und hinzugefügt werden
können. Inzwischen haben Nutzer sogar die Qual der Wahl: Sie müssen sich
zwischen rund 200 verteilten Datenbankmanagementsystemen mit
unterschiedlicher Betreibbarkeit in der Cloud und 20 000 Cloud-Ressourcen
entscheiden. Die entsprechenden Kombinationen haben wiederum ganz
individuelle Eigenschaften, was Leistung, Skalierbarkeit oder etwa
Verfügbarkeit angeht. Wer soll in diesem Datenbank-Dschungel den
Durchblick behalten? Ausgehend von diesem Problem haben die Forscher vom
Institut für Organisation und Management von Informationssystemen der
Universität Ulm und von Daimler TSS „Mowgli“ entwickelt. Dieses Tool zur
automatischen Evaluation verteilter DBMS in der Cloud spielt typische
Anwendungsszenarien durch und wertet die Leistungsfähigkeit der einzelnen
Systeme aus: „Die Automatisierung der Tests erlaubt eine Vielfalt und
Komplexität, die bei einem händischen Vergleich der Systeme unmöglich
wäre. Bei solchen händischen Tests müsste die Komplexität wirklich sehr
stark reduziert werden, um den zeitlichen Rahmen nicht zu sprengen. Und
selbst bei der automatisierten Auswertung durch Mowgli dauert es ein bis
zwei Tage, bis wir eine Empfehlung für ein Datenbankmanagementsystem
ableiten können“, so Daniel Seybold, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am
OMI. Zwar sind die Informatiker nicht die ersten Anbieter eines solchen
Benchmark-Systems, allerdings ist die Anzahl der einbezogenen Variablen
bei Mowgli ungewöhnlich groß. Das Tool unterstützt bereits eine Vielzahl
von DBMS mit einer beliebigen Anzahl von Instanzen und bezieht
unterschiedliche Cloud-Anbieter mit ein.

Die im Laufe des einjährigen Projekts entstandene Veröffentlichung
„Mowgli: Finding your way in the DBMS Jungle“ ist von Daniel Seybold auf
der Tagung „ACM/SPEC International Conference on Performance Engineering“
vorgestellt und sogleich ausgezeichnet worden. Bei Daimler TSS war das
Analyse-Werkzeug bereits im Einsatz und es wird im EU-Projekt „Melodic“
(Multi-cloud Execution-ware for Large-scale Optimised Data-Intensive
Computing) der Uni Ulm verwendet. Die Entwickler können sicher sein, dass
ihrem Mowgli auch in Zukunft die Aufträge nicht ausgehen: Denn der
Datenberg wächst umgebremst weiter.

Regional

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
Prev Next

Stadt Bochum Infos:Dringende Arbeiten aufder Rottstraße

Die Fahrbahn der Rottstraße zwischen Alleestraße und Annastraße weist erhebliche Mängel auf, die ab Dienstag, 2. März, durch eine Not-Maßnahme beseitigt werden. In diesem Abschnitt ist die Rottstraße ...

Read more

Stadt Duisburg Infos:Lokales Bündnis für Familie von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey als „Bündnis des Monats März“ ausgezeichnet.

Das Lokale Bündnis für Familie in Duisburg wurde von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey als „Bündnis des Monats März“ ausgezeichnet. Überzeugen kann das Bündnis vor allem mit einer Dreier-Führu...

Read more

POL-BO: Graffiti-Schmierereien in Witten - Tatverdächtiger festgenommen.

Witten (ots) Polizeibeamte haben am späten Sonntagabend, 28. Februar, nach Graffiti-Schmierereien in Witten-Bommern einen Tatverdächtigen festgenommen. Im Rahmen ihrer Streife wurden die Polizisten g...

Read more

Stadt Bochum Infos:VHS präsentiert Aquarell-Kurs im Online-Format

Die Volkshochschule (VHS) bietet ab dem 13. April den Online-Kurs „Das Aquarell, gar nicht so schwer“ an. An acht Terminen jeweils dienstags von 16 bis 18.15 Uhr erfahren Interessierte, wie einfach di...

Read more

Weitere Nachrichten

01-03-2021
HIIG und Knowledge Unlatched erhalten Förderung durch BMBF

Nachhaltige Zeitschriftenfinanzierung durch konsortiale Unterstützungsstrukturen in kleinen und interdisziplinären Fachzusammenhängen“ (Scholar-led+) Im Verbundprojekt arbeiten das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) und Knowledge Unlatched (KU) gemeinsam daran, die Publikationssituation von verlagsunabhängigen, gebührenfreien Open-Access-Zeitschriften durch eine konsortiale Unterstützungsstruktur zu verbessern. Der thematische Fokus liegt auf...

Read more
01-03-2021
Mobilitätskultur im Blick

Land fördert „Reallabore“, darunter das zivilgesell-schaftliche Mobilitätskultur-Projekt der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) - NÜRTINGEN. (hfwu). Die in Baden-Württemberg entwickelten Reallabore sind ein gemeinsames Experimentierfeld von Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Im Mittelpunk steht die Entwicklung von nachhaltigen Lösungen für den Klimaschutz. Das Land fördert das...

Read more
01-03-2021
Merkel: DBU ist eine entscheidende Impulsgeberin für nachhaltiges Leben und Wirtschaften 30 Jahre Deutsche Bundesstiftung Umwelt - Festakt

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Förderarbeit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit Sitz in Osnabrück als „erheblichen“ Beitrag zu mehr Umwelt- und Naturschutz und dessen „unverzichtbaren Teil des Transformationsprozesses“ gewürdigt. In einem Grußwort während eines digitalen Festakts zum 30-jährigen Bestehen der DBU sagte die Kanzlerin heute (Montag): „Die...

Read more