Transplantationsskandal umfangreicher als bisher bekannt

Nun ist das eingetreten, was Ärzte, Krankenkassen und Politiker immer wieder befürchtet haben. Während die Kassen fleißig Infobroschüren und Organspendeausweise verschicken, wird klar, dass der Umfang des Transplantationsskandals größer ist, als bisher bekannt. Auch in Münster wurde systematisch gegen die Richtlinien verstoßen. Das führte dazu, dass Patienten auf der Warteliste unberechtigterweise nach vorn rutschten. Andere bezahlten das möglicherweise mit ihrem Leben.

Man sollte meinen, alle Verantwortlichen müssten ein Interesse an einer schonungslosen Analyse und vorbehaltlosen Aufklärung der in dem Prüfbericht aufgedeckten Verfehlungen haben. Doch stattdessen verharmlosen sie erneut.

Quellen: ots / Berliner Zeitung / Bild: Gerd...

Gefährliche Keime in Düsseldorfer Krankenhaus

In einem Düsseldorfer Krankenhaus sind Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) ausgebrochen. Das bestätigte das nordrhein-westfälische Landeszentrum Gesundheit (LZG) der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Die Bakterien sind für alte, schwache Menschen und Krebspatienten lebensgefährlich, wenn sie ins Blut gelangen. Gegen VRE wirken deutlich weniger Medikamente als gegen MRSA. Nur zwei Antibiotika schlagen überhaupt an.

Die VRE-Ausbrüche ereigneten sich im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres in einer Düsseldorfer Klinik. Betroffen waren insgesamt sechs Patienten - auf einer internistischen Station und auf einer chirurgischen Intensivstation, sagt die Stadt. In welcher Klinik die Keime ausbrachen, sagt...

Fast jede zweite Krankenkasse unter Verdacht der Manipulation von Krankendaten

Etwa jede zweite Krankenkasse in Deutschland steht im Verdacht, die Krankheiten ihrer Versicherten unkorrekt zu melden. Dies geht aus einem Schreiben des Bundesversicherungsamtes an den Spitzenverband der Krankenkassen hervor, das der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegt. Demnach entdeckten die Beamten bei insgesamt 59 von derzeit 134 Krankenkassen Auffälligkeiten und forderten die Kassen zu einer Erklärung auf. So muss beispielsweise eine BKK plausibel machen, warum in einem Jahr die Zahl der Herzinfarkte bei ihren Versicherten um mehr als 280 Prozent gestiegen ist, während sie durchschnittlich bei allen Kassen um weniger als ein Prozent in die Höhe ging.

Eine Ersatzkasse wiederum verzeichnete eine Vermehrung von...

Bundesversicherungsamt kritisiert Pflegekassen scharf

Das Bundesversicherungsamt hat den Umgang der Pflegekassen mit Pflegebedürftigen scharf kritisiert. Ihrer umfangreichen Informations- und Beratungspflicht kämen die Kassen "teils gar nicht, teils nur unvollständig" nach, heißt es nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinische Post" im Tätigkeitsbericht der Aufsichtsbehörde. Das Versicherungsamt beanstandet auch, dass die Pflegekassen "überwiegend" keine Beratungsangebote machten, welche Pflegeleistungen für die Betroffenen in ihrer "persönlichen Situation" in Betracht kämen.

Die Kassen versäumten es zudem, den Pflegebedürftigen Leistungs- und Preisvergleichslisten zu übermitteln sowie ihnen Informationen über die Qualitätsprüfungen von Heimen und Pflegediensten zu...