Regional

Kunstmuseum BochumSymposium mit deutschen und polnischen Theaterexperten
Im Kantor-Jahr 2015, das die UNESCO anlässlich des 100. Geburtstags und des 25. Todestags von Tadeusz Kantor ausgerufen hat, erinnern zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen an den polnischen Maler, Bühnenbildner, Happeningkünstler, Theaterreformer und Regisseur. Am Freitag, dem 30. Oktober 2015, findet im Kunstmuseum Bochum das Symposium Tadeusz Kantor. Der Illegale Künstler statt. Unter diesem Titel initiierten das Polnische Institut Düsseldorf und sein Förderverein Made in Dialog e.V. zwei Symposien in Bochum und Gießen, die von dem Regisseur, Intendanten und Festivalmacher Manfred Beilharz kuratiert und mit den ansässigen theaterwissenschaftlichen Instituten veranstaltet werden. Gemeinsam mit dem Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum lädt das Kunstmuseum von 11 bis 19.30 Uhr Wegbegleiter Kantors, Wissenschaftler, Studierende und alle Interessierten ein, sich mit dem Erbe des polnischen Jahrhundertkünstlers auseinanderzusetzen.
So ist der Filmregisseur und -produzent Michael Kluth zu Gast, der Kantor im Zuge der Dreharbeiten zu seinem Film Die Familie aus Wielopole (1980) nach Florenz begleitete und sich seitdem intensiv mit dem Werk Kantors beschäftigt. Im Anschluss an die gemeinsame Sichtung des Films, der auch denjenigen, die bisher nicht mit Kantor in Berührung gekommen sind, einen eindrucksvollen Einblick in die Arbeitsweise des Künstlers bietet, findet ein Gespräch mit dem Regisseur statt. Die Theaterwissenschaftlerin Uta Schorlemmer hat sich in zahlreichen Publikationen mit dem polnischen Theater überhaupt und dem Theater Kantors im Besonderen auseinandergesetzt. Sie wurde für Ihren Einsatz für die polnische Kultur 2015 mit dem Kavalierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen ausgezeichnet. Sie spricht über das Verhältnis von Kunst, Erinnerung und Geschichte. Zu Gast sind außerdem der Kölner Theaterwissenschaftler Peter Marx, der über Kantors „Theater des Todes“ sprechen wird, jenen Zyklus von Arbeiten, die Kantor in weltweiten Gastspielen ab Mitte der 1970er Jahre einem breiteren Publikum bekannt machten; sowie der polnische Germanist Artur Pełka von der Universität Lodz, der über die polnische Gegenwartsdramatik zeitlich nach Kantor sprechen wird.
Abgerundet wird das Programm durch eine Lesung von Kantor-Texten von Studierenden der Theaterwissenschaft sowie eine Führung zu den Kantor-Exponaten des Kunstmuseums Bochum, die im Rahmen der soeben eröffneten Ausstellung Digital Original zu sehen sind. Das Kunstmuseum Bochum sammelt seit Beginn der 1960er Jahre zeitgenössische polnische Kunst und setzte sich mit seinem Ausstellungen und Ankäufen für eine gesamteuropäische Perspektive ein, die nicht vor dem „eisernen Vorhang“ halt machte. Die
fast einhundert Arbeiten umfassende Kollektion polnischer Kunst macht das Bochumer Kunstmuseum zu einem speziellen „Erinnerungsort“ polnischer Kunst und Kultur in Deutschland – wofür es kürzlich in den digitalen Atlas der „Porta Polonica. Dokumentationsstelle zur Kultur und Geschichte der Polen in Deutschland“ aufgenommen wurde.
Zum Abschluss des Tages wird ein weiterer Film von Michael Kluth gezeigt: Theater des Todes. Tadeusz Kantor – Künstler, Ketzer, Provokateur der Welt von 1997 ist der Versuch eines Resümees des Lebenswerks von und eine Hommage an Tadeusz Kantor zugleich.
Beide Symposien in Bochum und in Gießen werden von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gefördert.
Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.
Tadeusz Kantor. Der Illegale Künstler
Symposium mit deutschen und polnischen Theaterexperten, 11.00 -19.30 Uhr, Kunstmuseum Bochum, Kortumstr. 147, Bochum
Detailliertes Programm
Das Ereignis Kantor
11.00-11.15 Begrüßung, Dr. Hans Günter Golinski, Direktor des Kunstmuseums Bochum, Dominika Świętońska, Direktorin des Polnischen Instituts Düsseldorf, Prof. Dr. Ulrike Haß, das Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum
11.15-11.30 Einführung Dr. Manfred Beilharz
11.30-13.00 Film Die Familie aus Wielopole (45 Min.) von Michael Kluth, im Anschluss Gespräch mit dem Regisseur
13.00-14.00 Pause und Führung u den Kantor-Exponaten des Kunstmuseums Bochum
Kunst der Erinnerung
14.00-14.45 Dr. Uta Schorlemmer, Die Kunst der Erinnerung. Tadeusz Kantors Erkenntnisse jenseits der „offiziellen Geschichte“
14.45-15.45 Film Kantor ist da (46 Min.) von Dietrich Mahlow, im Anschluss Diskussion
15.45-16.00 Pause
Theater nach Kantor
16.00-16.45 Prof. Dr. Peter Marx, Das Theater des Todes oder die Öffnung der Szene
16.45-17.30 Dr. Artur Pełka, Nach Kantor: Das polnische Theater zwischen dem „romantischen Paradigma“ und der „Generation Porno“
17.30-18.00 Lektionen. Eine Lesung aus Texten Kantors, Studierende der Theaterwissenschaft
18.00-18.30 Pause
18.30-19.30 Film Theater des Todes. Tadeusz Kantor – Künstler, Ketzer, Provokateur der Welt von Michael Kluth (59 Min.)
Weitere Veranstaltungen
Symposium Tadeusz Kantor. Der illegale Künstler
27. November 2015, 11-20.30 Uhr, Institut für Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen
Ausstellung Der ewige Wanderer - Tadeusz Kantor in Deutschland
Noch bis zum 11. Dezember 2015, Galerie des Polnischen Instituts Düsseldorf, Citadellstr. 7, Düsseldorf
Filmprogramm Spektakel, Kunst und Leben
Noch bis zum 6. November 2015, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K20, Grabbeplatz 5, Düsseldorf
Kunstmuseum Bochum
Kortumstr. 147
44787 Bochum
+ 49 234 910 4230
Öffnungszeiten Kunstmuseum Bochum:
Di, Do – So: 10:00 bis 17:00 Uhr
Mi: 10:00 bis 20:00 Uhr