Regional

Aktionstag zur Verkehrssicherheit Infostand

Für die Verkehrssicherheit ist eine gute Infrastruktur besonders wichtig – Bochum baut daher Radwege barrierefrei aus und Gehwege, Bushaltestellen und Verkehrsinseln entsprechend um. Allerdings können nicht überall für alle Verkehrsarten eigene Flächen geschaffen werden und dort, wo sie geschaffen wurden, müssen sie auch respektiert werden. Mindestens genauso wichtig wie die Infrastruktur ist daher das Verhalten im Straßenverkehr. Darauf, wie wichtig das Miteinander ist, machten die Stadt, AGFS und Kooperationspartner diese Woche beim Aktionstag „Liebe braucht Abstand“ aufmerksam.

 

Zu Jahresanfang fand in Bochum die erste Konferenz zur Verkehrssicherheit unter dem Motto „Liebe braucht Abstand“ statt. Dabei trafen sich die Stadtverwaltung, Polizei, Verkehrswacht, Ratsfraktionen, Bogestra, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC), Taxi Bochum e.G. und das Zukunftsnetz Mobilität NRW sowie die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW (AGFS) als Initiatorin der Kampagne. Das Ergebnis ist eine Deklaration zur Verkehrssicherheit, die vom Rat am 25. Juni beschlossen wurde. Beschlossen wurden dadurch unter anderem sechs wichtige Leitwerte für das Verhalten im Bochumer Straßenverkehr: Gleichberechtigung, Respekt voreinander, Rücksichtnahme, Partnerschaft/Miteinander, Regelkonformität und Aufmerksamkeit.

 

Auf diese Leitwerte und auf ein gutes Miteinander machten die Kooperationspartner jetzt am Mittwoch, 16. September, in der Innenstadt aufmerksam gemacht. An der Huestraße auf Höhe des Dr.-Ruer-Platzes konnten sich die Bochumerinnen und Bochumer an einem Aktionsstand auch bei Oberbürgermeister Thomas Eiskirch informieren, zeitgleich liefen „Plakat-Walker“ durch die Fußgängerzone kamen mit Einkaufsgästen ins Gespräch. Aktionsmaterialien wie Zollstöcke waren Gesprächsöffner. Sie zeigten, wie groß der vorgeschriebene Abstand von 1,50 Metern ist, um Radfahrerinnen und Radfahrer gefahrfrei zu überholen, und erinnern Beschenkte an die Aktion „Liebe braucht Abstand“. Diese soll demnächst auf Bussen und Straßenbahnen sichtbar werden. Zudem sollen Schilder an Wegen im Grünen darauf hinweisen.