Regional

Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!", Symbolbild: Polizeipräsidium Bochum

Bochum, Herne (ots) Bitte warnen Sie Ihre Familie, Ihre Bekannten und Ihre Nachbarn: Aktuell werden der Polizei vermehrt Trickbetrüger gemeldet - in Bochum-Riemke sowie in der Herner Innenstadt und im Stadtteil Baukau. Die Geschichten der Kriminellen sind glaubhaft, ihr schauspielerisches Talent ist erschreckend gut.

Für eine 80-jährige Frau aus Bochum kommt diese Warnung heute leider zu spät. Sie ist Opfer eines Trickbetrugs geworden. Ein unbekannter Mann hat sie am Mittwochnachmittag, 14. Oktober, gegen 13 Uhr auf dem Wochenmarkt in Riemke in ein Gespräch über Grabpflege verwickelt und sie nach ihrer Adresse gefragt. Wenig später klingelte dieser Mann an der Tür der 80-Jährigen. Er brachte die Frau dazu, ihm Geld zu leihen, hinterließ dafür vermeintlich wertvollen Schmuck.

Das Fachkommissariat für Betrugsdelikte (KK 13) ermittelt nun in dem Fall und sucht weitere mögliche Opfer und Zeugen! Wer Hinweise zu dem Mann geben kann, meldet sich bitte unter der Rufnummer 0234 909-4135 (-4441 außerhalb der Geschäftszeiten).

So unterschiedlich die Geschichten der Betrüger auch sind, das Ziel ist bei allen das Gleiche: Sie wollen unter einem Vorwand in Ihre Wohnung, um Ihre Wertsachen zu erbeuten!

So greifen die Kriminellen auch auf alte Tricks zurück: in der Herner Innenstadt und im Herner Stadtteil Baukau werden aktuell vermehrt sogenannte "Falsche Stadtwerker" gemeldet: Die Unbekannten geben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus und erzählen von einem Wartungsarbeiten oder einem Rohrbruch im Nachbarhaus. Für eine Kontrolle müssten sie eben in die Wohnung. Dabei haben sie es nur auf die Wertsachen abgesehen.

Unser dringender Appell: Sprechen Sie ältere Mitmenschen - Mutter, Vater, Nachbarn - an und geben Sie unsere Warnung weiter. Denn Betroffene verlieren nicht nur viel Geld, sondern oft auch den Glauben an das Gute im Menschen.

Drucken Sie den Flyer im Anhang aus und geben Sie diesen Ihrer Mutter, Ihrem Vater, Ihrer Großmutter. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an die Experten für den Bereich Kriminalprävention und Opferschutz wenden (Telefon: 0234 909-4040). Denken Sie dran: Es kann jeden treffen.

Weitere Infos zu verschiedenen Maschen und wie Sie sich schützen können, finden Sie hier: https://polizei.nrw/artikel/weitere-straftaten-bei-denen-senioren-im-fokus-stehen