Regional

12 Wochen war der „Stattstrand“ im letzten Jahr bereits geöffnet. Rund 25000 Besucherinnen und Besucher – durchschnittlich 860 pro Tag - kamen und nutzten während der Corona-Pandemie die sichere Alternative zu den im Sommer beliebten Treffs auf städtischen Plätzen. Das Angebot wurde sehr gut angenommen und die Erfahrungen haben gezeigt, dass dort die Einhaltung der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen gewährleistet werden kann.

 

Auch in diesem Jahr soll der „Stattstrand“ erneut als attraktiver und alternativer Standort angeboten werden. Vorbehaltlich der Zustimmung des Haupt- und Finanzausschusses kann der „Stattstrand“ dann vom 25. Juni bis zunächst 29. August wieder öffnen.

 

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben die Jugendlichen und jungen Erwachsenen kaum Möglichkeiten, sich entspannt und sicher zu treffen. Viele Veranstaltungen konnten nicht stattfinden, Gastronomiebetriebe und Clubs hatten geschlossen und können derzeit – vor allem im Bermudadreieck -  nur mit Negativtestungen, Genesenenstatus oder Durchimpfung betreten werden. Zudem ist zu erwarten, dass viele Jugendliche und junge Erwachsenen in den Ferien nicht in den Urlaub fahren werden bzw. können.

 

Wie 2020 soll die Fläche am Riff mit Sand und einfacher Möblierung (Paletten Lounges, Schirme, Pflanzen) sowie einer entsprechenden Infrastruktur (WC Anlagen und Kiosk) ausgestattet werden. Zusätzlich soll es möglich sein, mitgebrachte Speisen und Getränke zu verzehren. Zusammen mit einer leisen Ambiente-Beschallung entsteht so ein interessantes Aufenthaltsangebot für junge Menschen.

 

In den Sommerferien soll der Stattstrand jeweils donnerstags, freitags und samstags geöffnet sein, an den restlichen Wochenenden bis Ende August freitags und samstags. Sollte sich nach den Sommerferien ergeben, dass der Stattstrand nicht mehr ausreichend genutzt wird, wird zeitnah mit dem Veranstalter über die Weiterführung entschieden.

 

Dem Jugendamt liegt aktuell ein Förderantrag der Radar Media GmbH vor, die bereits im letzten Jahr den Stattstrand betrieben hat.