Am zweiten Konferenztag stand beim World Health Summit ebenfalls Covid-19
im Mittelpunkt.

Christian Drosten, Leiter des Instituts für Virologie, Charité -
Universitätsmedizin Berlin erklärte, warum Deutschland bei der ersten
Covid-19-Welle im Frühjahr erfolgreich war: "Im Gegensatz zu vielen
anderen Ländern hatte Deutschland schon früh hohe Testkapazitäten". Der
frühe Lockdown in Deutschland, so Christian Drosten, "ist ein
erfolgreiches Beispiel für akademische Zusammenarbeit".

Später in seinem wissenschaftlichen Vortrag fokussierte er sich auf
akademische Zusammenarbeit:
„Akademische Zusammenarbeit funktioniert und ist eine wirklich
brückenbauende Partnerschaft.“ Er forderte bessere finanzielle Ausstattung
dafür: „Eine bessere Finanzierung für diese wichtige Zusammenarbeit gerade
auf Arbeitsebene ist absolut notwendig".

Um eine Pandemie in Zukunft zu verhindern, setzt der Wissenschaftler auf
Früherkennung. Die Überwachung von Nutztieren sei dafür wichtig: „Wir
müssen uns auf die Nutztierarten fokussieren, um den Ursprung von Viren
und Virusvorkommen zu entdecken. Wir brauchen nicht nur ein paar
Forschungsstudien sondern eine richtige Überwachung.“ Bei Wildtieren sei
das schwierig, aber „das Ziel einer Nutztierkontrolle kann sogar in den
Ländern des globalen Südens erreicht werden.“

Das gesamte Programm des World Health Summit ist live digital verfügbar:
Die jeweiligen Zoom-Links sind kostenfrei auf
https://www.worldhealthsummit.org abrufbar.
Bei allen Sessions können Fragen über die Zoom Q&A Funktion gestellt
werden, Bild und Ton können nach Absprache genutzt werden.

Alle Sessions stehen auch über
https://www.youtube.com/user/WorldHealthSummit1 zur Verfügung.

Eine Akkreditierung für MedienvertreterInnen ist nicht erforderlich.

Am dritten Konferenztag, Dienstag, den 27. 10., sprechen unter anderem:
•       Gerd Müller, Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und
Entwicklung, Deutschland (9:00 & 11:00)
•       Michelle Bachelet, Hohe Kommissarin für Menschenrechte, Vereinte
Nationen (14:00)
•       Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor,
Weltgesundheitsorganisation WHO (16:00)
•       Christian Drosten, Leiter, Institut für Virologie, Charité –
Universitätsmedizin Berlin (9:00)
•       Andrea Ammon, Direktorin, European Centre for Disease Prevention
and Control (11:00)
•       George F. Gao, Direktor, Chinese Center for Disease Control and
Prevention (14:00)
•       John Nkengasong, Direktor, Africa Centres for Disease Control and
Prevention (11:00)
•       Michael Ryan, Nothilfedirektor, Weltgesundheitsorganisation WHO
(11:00)
•       Henrietta Fore, Direktorin, UNICEF (16:00)

Der World Health Summit ist eine der weltweit wichtigsten strategischen
Konferenzen für globale Gesundheit und bringt international führende
Wissenschaftler, Politiker sowie Vertreter aus Industrie und
Zivilgesellschaft zusammen. Das Forum wurde 2009 zum 300-jährigen Jubiläum
der Charité gegründet und steht unter der Schirmherrschaft von
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Emmanuel
Macron, der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen
und Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der
Weltgesundheitsorganisation WHO.

Presse Informationen: https://www.worldhealthsummit.org/media/presskit