Magazin

Bochum eignet sich hervorragend zum Radfahren. Immer mehr Menschen sitzen auf dem Weg zur Arbeit und in der Freizeit im Sattel. Die Stadt Bochum stellt von April bis September einmal im Monat eine Fahrradroute durch die Stadt vor und fährt sie mit Interessierten ab. Am Samstag (3. Juni) startet die nächste Tour Start um 10 Uhr am westlichen Ende des Parkplatzes Hevener Straße am Kemnader See: Die Teilnehmenden fahren circa 66 Kilometer rund um Bochum. Alle Touren stehen im Anschluss auf den Websiten von Stadt Bochum und Bochum Marketing zum Download bereit.

Die ausgewählten Routen sind gut befahrbar und verlaufen auf möglichst vielen Strecken abseits vom Autoverkehr. Die Längen variieren zwischen 31 und 66 Kilometern. Jede Route berührt ein anderes Stadtgebiet. Die Touren verlaufen im Bochumer Norden, Süden, Osten und Westen, einmal um das Zentrum herum und einmal um Bochum insgesamt herum.

Auf dem Weg zur Arbeit orientieren sich Radfahrer häufig an ihrer Erfahrung oder den Hinweisschildern des Landesradwegenetzes, in der Freizeit häufig an Routenvorschlägen. Es gibt in Bochum einige ausgebaute Bahntrassen, viele Nebenstraßen und mit dem Fahrrad gut
fahrbare Wege, die sich gut zu unterschiedlichen Radtouren verbinden lassen. Insbesondere die großen Radrouten oder Wege wie Parkway EmscherRuhr, Parkband West, Erzbahntrasse, Lothringentrasse, Springorumtrasse, der Emscher Park Radweg sowie der Ruhrtalradweg und der R25, der über Sevinghausen nach Dahlhausen führt, lassen sich gut miteinander kombinieren.

An allen geplanten Radrouten wird aktuell oder in naher Zukunft noch gearbeitet: Oberflächen werden verbessert, Lücken geschlossen, Routen teilweise verlegt. Die Downloaddateien werden an die aktuelle Routenführung angepasst, auf längerfristige Sperrungen von Abschnitten hingewiesen. Die fertigen Routen möchte die Stadt als Faltkarten zum Mitnehmen anbieten, sobald die Arbeiten vor Ort abgeschlossen sind.