Regional

 von Links nach rechts:  Klaus Steenweg, Sparkasse Dortmund, Bereichsleiter Vorstandsstab/Kommunikation, Veronika Bluhm, Umweltamt der Stadt Dortmund, Dienstleiterin Barbara Skindziel, Caritasverband Dortmund e. V, Projektleiterin Energiesparservice (ESS)Der Energiesparservice der Caritas hat seit Beginn des Projektes im März 2009 bereits in über 14 000 Dortmunder Haushalten mit geringem Einkommen den kostenlosen Stromspar-Check durchgeführt. Deutschlandweit sparen bereits jetzt mehr als 200 000 Haushalte in rund 150 Städten und Gemeinden. Die Vor-Ort-Beratung erfolgt in zwei Terminen. Der erste beinhaltet eine umfassende Aufnahme und Analyse der Strom-, Wasser- und Heizkostenverbräuche. Während des zweiten Haushaltsbesuches werden anhand eines individuellen Berichtes die Einsparmöglichkeiten ausführlich dargelegt und erläutert. Zusätzlich erhalten die Haushalte kostenlos notwendige Energiesparartikel als Soforthilfe im Wert von ca. 70 Euro und einen Gutschein über 150 Euro als Zuschuss für den Austausch ineffizienter alter Kühlschränke. Es konnten schon über 50 000 Euro Zuschuss für 400 getauschte Kühlschränke in Dortmund ausgezahlt werden, die durchschnittlich über 100 Euro je Gerät an Stromkosten im Jahr einsparen.

Die beratenen Haushalte reduzieren mit neuen Energiesparlampen, schaltbaren Steckerleisten oder Zeitschaltuhren und durch bewussteres Verhalten die Stromkosten um durchschnittlich 18 Prozent. Steigende Strompreise können so zumindest teilweise aufgefangen werden. Auch die Kommunen profitieren vom Stromspar-Check, da sie die Wasser- und Heizkosten von Arbeitslosengeld II-Beziehern tragen. Durchschnittlich sparen die beratenen Haushalte über 750 kg CO2 pro Haushalt und Jahr, sodass die Dortmunder Bürgerinnen und Bürger seit Beginn des Projekts 16,81 Millionen kg CO2 eingespart haben.

Zurzeit sind beim Caritasverband 57 Stromsparhelfer im Einsatz. „98 Stromsparhelfer haben insgesamt seit dem Beginn des Projektes eine Prüfung zum, Serviceberater für Energie- und Wasserspartechnik' vor der Handwerkskammer Dortmund abgelegt und verbesserten somit auch ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt" erläutert die Projektleiterin Barbara Skindziel. Das Besondere an der Aktion des Deutschen Caritasverband und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD): Hier werden arbeitsmarktpolitische, sozialpolitische und umweltpolitische Ziele miteinander verbunden.

Gefördert wird der „Stromspar-Check“ von der Stadt Dortmund, dem Land NRW und vom  Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Klimaschutzinitiative. Seit 2009 ist auch die Sparkasse Dortmund Kooperationspartner des „Stromspar-Checks" und unterstützt die Projektarbeit auch in diesem Jahr mit 30.000 Euro.

Haushalte mit geringem Einkommen erhalten einen kostenlosen Stromspar-Check und Informationen unter folgenden Kontaktdaten:
Energiesparservice Caritas, Tel.: 0231 4257999-0; http://www.caritasdortmund.de