Bundesliga: Die Jagd auf den steinreichen FC Bayern kann beginnen

Die Fußball-Bundesliga ist zurück. Dabei war sie eigentlich gar nicht weg. Seit der bravourösen Meisterschaft des FC Bayern München im Mai dieses Jahres ruhte der Ball in Wahrheit keine Sekunde. Die Vermarktungsmaschinerie der Klubs lief vielmehr auf Hochtouren. Telekom-Cup, Audi-Cup und natürlich Live-Übertragungen von Testpartien der Bayern, der Dortmunder, der Schalker. Hauptsache, der Ball rollt, und sei es nur, dass Hoffenheim gegen Hemdhoch Herne aufliefe. Nie war das Geschäft mit dem Fußball in Deutschland ausgefeilter, nie floss mehr Geld. Nie war die Vorfreude auf die Bundesliga größer. Heute geht das Erfolgsmodell in seine 51. Saison. Es ist kein Zufall, dass die Bayern das Eröffnungsspiel bestreiten. Sie sind ja der...

Eintracht Braunschweig nicht durch 1. Bundesliga kaputt machen

Am Samstag empfängt Fußballverein Eintracht Braunschweig am 1. Spieltag der neuen Bundesliga-Saison den SV Werder Bremen. "Das ist Freude pur, für alle in Braunschweig", sagt Marc Arnold, Sportlicher Leiter der Eintracht, im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland". Nach 28 Jahren ist der niedersächsische Traditionsverein wieder erstklassig. "Es ist zu spüren, wie der Verein, sein Umfeld, die Stadt und die Region nach Bundesliga-Fußball lechzt", so Arnold.

Der 42-Jährige sieht aber auch Risiken im Erfolg: "Wir haben den Klub mit einem harten Konsolidierungskurs wirtschaftlich wieder auf gesunde Füße gestellt, und das dürfen und wollen wir uns nicht durch Bundesligazugehörigkeit kaputt...

Grüne fordern Aufklärung über ''Aktenloch'' in Doping-Bericht

Die Grünen-Sportexpertin Viola von Cramon fordert die rückhaltlose Aufklärung geheimer und staatlich geförderter Doping-Experimente auch in Westdeutschland. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte von Cramon, alle Fakten und Namen gehörten unverzüglich auf den Tisch. Der Verdacht, dass noch lebende oder sogar aktive Drahtzieher geschützt werden sollten, müsse ausgeräumt werden. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete nannte es "merkwürdig", dass es ein regelrechtes "Aktenloch" zwischen 1989 und 2005 gebe.

Als die Diskussion um den in Auftrag gegebenen Forschungsbericht zur Aufarbeitung der deutschen Dopingvergangenheit begonnen habe, seien offenbar "einige sehr fleißig geworden". Jetzt gehe es um Klarheit, wer an einer...

Sportärzte kritisieren Doping-Studie

Die deutschen Sportärzte gehen nach der Veröffentlichung des Abschlussberichts der Doping-Studie in die Offensive. Sie bezweifeln, dass die Studie der Humboldt-Universität wissenschaftlichen Ansprüchen genüge. Der Präsident der Deutschen Gesellschaftfür Sportmedizin und Prävention (DGSP), Professor Dr. med. Klaus-Michael Braumann, hatte bereits als Mitglied des Projekt-Beirates seine Bedenken formuliert. Die Studie sei "bekannt, an einigen Stellen banal und habe mit Doping teilweise nichts zu tun", sagte er der in Hagen erscheinenden WESTFALENPOST.

In eine ähnliche Richtung argumentiert gegenüber der Zeitung auch der ehemalige Präsident des Sportärztebundes NRW, Prof. Dr. Herbert Löllgen. Er empfindet die aktuelle Diskussion als "zu...