Politik

Ursula von der Leyen hielt „Rede des Jahres 2019“

„Europa einen und stärken“: Seminar für Rhetorik würdigt eindrucksvolles
und glaubwürdiges Bekenntnis zu Europa

Das Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen verleiht die
Auszeichnung „Rede des Jahres“ 2019 an Ursula von der Leyen. Sie erhält
die Auszeichnung für ihre Wahlrede vor dem Europäischen Parlament am 16.
Juli 2019. Die Rede sei ein eindrucksvolles und glaubwürdiges Bekenntnis
zu Europa, ein Beweis für die Integrationskraft der Idee „Europa“ und ein
engagiertes Plädoyer für eine europäische Wertegemeinschaft, so die Jury
in ihrer Begründung.

Ursula von der Leyen hatte nicht die besten Ausgangsbedingungen für ihre
Bewerbung zur EU-Kommissionspräsidentin. Bis zur Abstimmung war offen, wie
sich das Europäische...

Soziale Probleme, gespaltene Gesellschaft

In Großbritannien stehen diese Woche Neuwahlen an. Die Briten wählen am
12. Dezember zum vierten Mal in zehn Jahren ihr Parlament. Für Prof. Dr.
Roland Sturm, der kürzlich für die Bundeszentrale für politische Bildung
(bpb) den Länderbericht Großbritannien herausgegeben hat, ist diese Wahl
anders, polarisierender. Wir haben mit dem Inhaber des Lehrstuhls für
Deutsche und Vergleichende Politikwissenschaft, Europaforschung und
Politische Ökonomie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-
Nürnberg (FAU) darüber gesprochen, was die Wahl für Großbritannien
bedeutet.

Die Briten wählen am 12. Dezember ihr Parlament. Premierminister Boris
Johnson erhofft sich dadurch eine breite Unterstützung für seine
konservative Partei und für den...

Volksabstimmungen 1920: Demokratische Musterabstimmung oder Entzweiung einer Gesellschaft?

Das Land Schleswig-Holstein erinnert an 100 Jahre deutsch-dänische
Grenzziehung. Regionalgeschichte der Uni Kiel blickt zurück und bietet
zahlreiche Veranstaltungsformate an.

Im Jahr 2020 sind seit den Volksabstimmungen zur deutsch-dänischen
Grenzziehung 100 Jahre vergangen. Die Abteilung für Regionalgeschichte der
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nimmt dieses Jubiläum zum
Anlass, um einen kritischen Blick auf die Umstände der damaligen
Volksabstimmungen sowie auf die Situation in beiden Ländern vor, während
und nach der Grenzfestlegung zu werfen. „Die Umstände der Abstimmungen von
1920 waren alles andere als reibungslos”, weiß Professor Oliver Auge von
der CAU. „Weite Teile der deutschen Bevölkerung fühlten sich durch den...

10 Jahre Zaunegger-Urteil des EuGM Nichteheliche Väter werden im Familienrecht weiterhin diskriminiert

Vor 10 Jahren verurteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte(EGMR)[2] die Bundesrepublik Deutschland wegen der Verletzung von Menschenrechten von nichtehelichen Vätern. Trotz geänderter gesetzlicher Regelungen werden nichteheliche Väter weiterhin erheblich benachteiligt. Was fehlt ist ein klares Bekenntnis zur gemeinsamen Elternschaft unabhängig vom Beziehungsstatus


Diskriminierung wird häufig nur in Bezug auf Frauen gesehen. Doch auch Väter werden häufig diskriminiert. Vor 10 Jahren wurde Deutschland verurteilt, da nichteheliche Väter gegen den Willen der Mutter nicht das gemeinsame Sorgerecht erlangen konnten. Doch auch durch die geänderte Regelung werden sie weiterhin diskriminiert. Während verheiratete Väter das...