Wirtschaft

Bisherige Coronahilfen für Unternehmen mangelhaft – IfW Kiel präsentiert Alternativmodell

Die staatlichen Coronahilfen für Unternehmen und Selbstständige sind nach
Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW Kiel) wenig
tauglich und gesamtwirtschaftlich teurer als nötig. Die Hilfen folgten
unsystematisch höchst unterschiedlichen Kriterien und verfehlten deshalb
die gewünschten Ergebnisse. Alternativ schlägt das Institut ein
branchenübergreifendes Modell vor, das unabhängig von Größe, Rechtsform
und Finanzierungsstruktur der Unternehmen am Betriebsergebnis ansetzt und
einen Großteil der Krisenverluste ausgleicht.

„Zehn Monate nach Ausbruch der Corona-Krise steht noch immer kein
taugliches Stabilisierungsinstrument für betroffene Unternehmen und
Selbstständige zur Verfügung“, kritisierte IfW-Kiel-Präsident...

Frauenquote in Vorständen: „Fortschritt in Trippelschritten statt großer Wurf“

Prof. Dr. Andrea Ruppert, Leiterin des Instituts für Mixed Leadership (IML) der Frankfurt UAS. Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS

Unternehmen müssen endlich ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst
nehmen: Prof. Dr. iur. Andrea Ruppert nimmt Stellung zur Verschärfung des
Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an
Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst
(Führungspositionengesetz FüPoG)

Die große Koalition hat sich auf eine Verschärfung des Gesetzes für die
gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in
der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst (Führungspositionengesetz
FüPoG) geeinigt. Auch wenn die genaue Ausgestaltung noch unklar ist,
...

Studie zur Messung von Kundenzufriedenheit: Hälfte deutscher Unternehmen wertet Kundenfeedback noch händisch aus

● Großteil der Unternehmen erfasst Kundenzufriedenheit systematisch (75%);
Net
Promoter System dabei am stärksten verbreitet (54%), aber auch klassische
Marktforschung wird angewandt (34%)
● Mehr als die Hälfte der Unternehmen (53%) wertet schriftliches
Kundenfeedback noch
händisch aus; ein Drittel (29%) greift auf einfache Algorithmen zurück,
12% auf
künstliche Intelligenz
● Kundenfeedback wird in erster Linie zur Produkt- & Serviceverbesserung
(64%) sowie zur besseren Kundenorientierung (54%) genutzt; nahezu jedes
zehnte Unternehmen verwertet gesammeltes Kundenfeedback nicht

Leipzig/Berlin, 24.11.2020 –  Großteil der Unternehmen erfasst
Kundenzufriedenheit systematisch – insbesondere im B2C

Das Gros deutscher Unternehmen (75%)...

Deutsche Wirtschaft drosselt Marketing-Budgets wegen Pandemie 46 Prozent der Marketingleiter rechnen mit starker Reduktion des Etats

Die Marketing-Budgets in Deutschland kommen durch die COVID-19-Pandemie unter Druck: Live-Events und Messen machten bisher rund ein Drittel der gesamten Ausgaben in der Business-to-Business-Kommunikation (B2B) aus. Bis Ende 2020 sind jedoch nahezu alle wichtigen Messeveranstaltung gestrichen. Das zwingt bei den Ausgaben für das B2B-Marketing zum Umdenken. Knapp jeder zweite Marketingleiter rechnet jetzt bereits mit einer starken Reduktion des Etats. Das sind Ergebnisse der Studie „B2B-Marketing-Budgets“, die in neunter Auflage vom Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik) veröffentlicht wird.

„Für alle beteiligten Anbieter und Akteure rund um das Thema Messen und Live-Events ist das Jahr 2020 ein ‚anus horribile‘ mit weit...