Gesundheit

Lebenswichtiger Begleiter: Leitfaden für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler (EMAH)

EMAH-Spezialist Prof. Dr. Dr. med. Harald Kaemmerer, Deutsches Herzzentrum München. Foto: DHM.

Deutsche Herzstiftung und ihre Kinderherzstiftung bringen zum Tag des
herzkranken Kindes ersten umfassenden Experten-Ratgeber zum Leben mit
angeborenem Herzfehler im Erwachsenenalter heraus

Noch vor etwa 80 Jahren verstarben fast alle Kinder mit komplexen
angeborenen Herzfehlern (AHF) in den ersten Lebensjahren. Heute erreichen
dank der Behandlungsfortschritte mehr als 95 Prozent von ihnen das
Erwachsenenalter. So leben heute etwa bis zu 330.000 Erwachsene mit einem
angeborenen Herzfehler (EMAH) in Deutschland. Allerdings erfordert ein AHF
für die Betroffenen eine lebenslange regelmäßige Nachsorge bei einem
Spezialisten. „EMAH-Patienten...

Neue einheitliche Empfehlungen: Zähne von Geburt an mit Fluorid schützen

Dosierung Zahnpasta Erbsengroß C.Liepe BLE

Lange schon forderten Fachkräfte einheitliche
Handlungsempfehlungen zur Kariesprävention im Säuglings- und frühen
Kindesalter. Heute wurden neue Empfehlungen in einer digitalen
Veranstaltung vorgestellt und in der Monatsschrift Kinderheilkunde
veröffentlicht. Vertreter*innen der relevanten Fachgesellschaften und
-organisationen haben sie gemeinsam entwickelt. Diesen Prozess hat das
Netzwerk Gesund ins Leben koordiniert. Das Netzwerk ist im zur
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gehörenden
Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) angesiedelt und eine Einrichtung im
Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
(BMEL).

Netzwerk-Leiterin Maria Flothkötter...

Gesundheitsrisiken im Faktencheck

Tätowierungen, Veganismus und Lebensmittelinfektionen: virtuelle Gespräche
geben Einblicke in die BfR-Forschung

Menschen entscheiden sich vor allem aus gesundheitlichen Gründen für eine
vegane Ernährungsweise - wahr oder falsch? Anlässlich der Langen Nacht der
Wissenschaften (LNDW) am 5. Juni 2021 prüft das Bundesinstitut für
Risikobewertung (BfR) Fakten zu verschiedenen Gesundheitsrisiken. Neben
drei Fachinterviews wird es eine Gesprächsrunde mit der BfR-
Vizepräsidentin, Professorin Dr. Tanja Schwerdtle, und der Leiterin der
Abteilung Risikokommunikation, PD Dr. Gaby-Fleur Böl, geben. „Die
Ergebnisse unserer Arbeit fördern einen sachlichen und gesellschaftlichen
Diskurs“, sagt Schwerdtle. „Aber wie kann es der Wissenschaft gelingen,...

Neues Therapieprogramm für Menschen mit einer chronischen psychischen Erkrankung

Lisa Küber von der Hochschule Landshut entwickelt im Rahmen ihrer
Doktorarbeit ein Gruppenprogramm, das neue Wege geht

Statt, wie üblich, nur auf die Bewältigung von Defiziten, Problemen und
Symptomen zu setzen, kann es in der Behandlung chronisch psychisch
erkrankter Menschen auch hilfreich sein, sich auf die positiven Aspekte
des Lebens zu konzentrieren und diesen mehr Raum im eigenen Erleben zu
geben. In der Fachsprache heißt diese Methode „Ressourcenaufbau.“ Als
Ressource können dabei ein stabiles soziales Netzwerk, ein sicheres
Lebensumfeld, aber auch die vielen kleinen Freuden des Alltags dienen.

Lisa Küber, Doktorandin der Hochschule Landshut, hat sich in ihrer
Doktorarbeit mit genau dieser Thematik auseinandergesetzt und ein...