Gesundheit

Operation bei gutartiger Prostatavergrößerung mit topmoderner Lasertechnologie

Mit Hilfe der Bildinformationen der integrierten Kamera steuert der Operateur die Position der Laserfaser an der Spitze des Resektoskops. Bild: Robert Woidich / Uniklinikum Würzburg

Seit vergangenem Jahr bietet die Klinik und Poliklinik für Urologie und
Kinderurologie des Uniklinikums Würzburg Patienten mit gutartiger
Prostatavergrößerung die Holmium-Laser-Enukleation an. Das hierbei
eingesetzte System mit Pulsmodulation gilt als Spitzentechnologie in der
urologischen Laserchirurgie.

Im Jahr 2020 schaffte die von Prof. Hubert Kübler geleitete Klinik und
Poliklinik für Urologie und Kinderurologie des Uniklinikums Würzburg (UKW)
ein Holmium-Lasersystem der neuesten Generation an. Eines der wichtigsten
Einsatzgebiete des chirurgischen...

Schlafstörungen - eine Langzeitfolge nach Covid-19-Infektion

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die seelische Gesundheit und
die Entwicklung psychischer Veränderungen und Erkrankungen sind ein
wichtiger Gesichtspunkt, der insbesondere in der Planung der Betreuung der
betroffenen Menschen Berücksichtigung finden muss. Neben den Folgen durch
die soziale Isolation und psychische Belastung in der Pandemie gibt es
auch direkte Folgeerkrankungen bei Patienten, die eine Covid-19-Erkrankung
durchgemacht haben.

Man wusste bereits aus Untersuchungen an Genesenen anderer Virusinfekte,
wie etwa bei SARS und MERS, dass psychische Erkrankungen und Insomnien
gehäuft vorkommen. Inzwischen liegen auch Studien - durchgeführt an einer
großen Anzahl von Menschen nach Covid-19-Infektion - vor, die die
...

Statement: Cannabis als Medizin: Deutschland verschenkt Potenzial

Suchtforscher Prof. Dr. Heino Stöver von der Frankfurt UAS Frankfurt UAS

Suchtforscher Prof. Dr. Heino Stöver sieht die Behandlung
schlechtsituierter Kranker in Gefahr
„Mehr als vier Jahre nach Inkrafttreten des Cannabis-als-Medizin-Gesetzes
fällt meine Bilanz gemischt aus. Neben den unstrittigen, zahlreichen
positiven Entwicklungen sind verschiedene, vom Gesetzgeber 2017
beabsichtigte, Veränderungen nach wie vor nicht eingetreten“, erklärt
Prof. Dr. Heino Stöver, Geschäftsführender Direktor des Instituts für
Suchtforschung (ISFF) an der Frankfurt University of Applied Sciences
(Frankfurt UAS). Seit 2017 wurden laut Krankenkassendaten fast 70.000
Kostenübernahmeanträge gestellt, von denen aber nur rund 60 Prozent
genehmigt wurden. Nach...

Schutz vor Hautkrebs durch Sonnencremes überwiegt Risiko von möglicherweise schädlichen Inhaltsstoffen

DDG rät zum Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni: Eher mehr als weniger
Eincremen, Haltbarkeit und Alter der Cremes beachten

Sonnenschutzcremes können Stoffe enthalten, die sich mit zunehmender
Alterung des Produktes zu möglicherweise krebserregenden Stoffen
zersetzen. Die Konsequenz daraus ist nach Meinung der Deutschen
Dermatologischen Gesellschaft (DDG), dass die Hersteller dieser Produkte
die Auswahl der verwendeten UV-Filter kritisch überprüfen und die
Formulierungen ggf. ändern sollten.

Das Risiko für die Entstehung von Hautkrebs kann durch einen umfassenden
Sonnenschutz mit Eincremen und Expositionsprophylaxe (Tageszeiten mit
hoher UV-Strahlung meiden, Schatten aufsuchen, Sonnenschirme nutzen,
Kleidung und Kopfbedeckungen tragen)...