„Ohne Wenn und Aber“: Karl Lauterbach rät entschieden zur Corona-Impfung

Gesundheitsexperte im „Herz heute“-Interview: Warum niemand Angst vor der
Impfung zu haben braucht, wie er über Nebenwirkungen denkt und warum
jüngere Menschen sich impfen sollten – nicht allein zum Schutz der Älteren

Verlorene Zeit bestraft die Corona-Pandemie mit Krankheit und Tod. Bis zum
Sommer sollten alle Bürger in Deutschland geimpft sein, so stellte es die
Bundesregierung in Aussicht. Dass aber bis Ende März „nicht mehr als fünf
bis sechs Millionen Menschen“ geimpft werden können, damit rechnet der
Arzt und Gesundheitspolitiker Prof. Dr. Karl Lauterbach (57) im Interview
der aktuellen Ausgabe der Herzstiftungs-Zeitschrift „HERZ heute“. „Das ist
eigentlich nicht genug“, kritisiert der Epidemiologe.
Im Interview spricht er sich...

DSG: Zweite Corona-Welle: Schlaganfall-Experten appellieren: Symptome auch in Krisenzeiten ernst nehmen & Hilfe suchen

Während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 haben Patienten mit
Schlaganfallsymptomen viel seltener ärztliche Hilfe in Anspruch genommen
als in normalen Zeiten, das belegen aktuelle Zahlen. Da jedoch auch ein
leichter Schlaganfall sofort behandelt werden muss, ist dies im Hinblick
auf Langzeitschäden riskant und gefährlich. Die Deutsche Schlaganfall-
Gesellschaft (DSG) betont deshalb, wie wichtig es ist, sich auch während
der aktuellen Lockdown-Phase bei Anzeichen eines Schlaganfalls – auch wenn
es sich nur um leichte Symptome handelt – umgehend medizinisch behandeln
zu lassen.

Laut aktuellen Zahlen, die vor kurzem in der Zeitschrift „Stroke“
erschienen sind, ging die Zahl der Schlaganfallpatienten während der
ersten...

Blutungsrisiko bei Corona-Impfung: Entwarnung für Herzkranke mit Blutverdünner

Gerinnungshemmer kein Hindernis für Covid-19-Impfung: Schutzwirkung vor
Covid-19 überwiegt Blutungsrisiko durch Injektion. Herzstiftung gibt Rat

Mehrere hunderttausend Patienten in Deutschland werden aufgrund einer
Herzerkrankung wie Vorhofflimmern oder als Träger von künstlichen
mechanischen Herzklappen mit einem blutgerinnungshemmenden Medikament
(sog. Antikoagulanzien) behandelt, um sie vor Embolien, Schlaganfällen und
Klappenthrombosen zu schützen. Gerinnungshemmer („Blutverdünner“) senken
das Embolierisiko, erhöhen aber zugleich die Gefahr von Blutungen.
„Dennoch sollten sich Herzpatienten, die Gerinnungshemmer einnehmen,
unbedingt gegen Covid-19 impfen lassen. Die Schutzwirkung der Corona-
Impfung gegen die lebensbedrohlichen...

Babykino gesetzlich untersagt - medizinisch begründeter Ultraschall bei Schwangeren ist erlaubt!

Das sogenannte Babykino ist seit 1. Januar 2021 offiziell verboten.
Dagegen bleiben medizinisch indizierte Ultraschalluntersuchungen im Rahmen
der Schwangerenbetreuung weiterhin erlaubt. Dies erläutern der
Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF) und die Deutsche Gesellschaft für
Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) vereint im German Board and
College of Obstetrics and Gynecology (GBCOG) in Kooperation mit der
Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) in einer
gemeinsamen Pressemitteilung.

Berlin, im Januar 2021 – Der Gesetzgeber untersagt in der seit 01.01.2021
verbindlich geltenden Strahlenschutzverordnung [1]
Ultraschalluntersuchungen im Rahmen der Schwangerenbetreuung ohne
medizinische Indikation (§ 10) [2]...